Biogastechnologie auf dem Vormarsch
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 06.11.2006 10:36

Biogastechnologie auf dem Vormarsch

 

Minister Dr. Sklenar zur Inbetriebnahme der Biogasanlage in Schwallungen




 "Zur Vermeidung oder zumindest zur Reduktion der energiebedingten Umweltauswirkungen gelten regenerative Energien mehr und mehr als ‚Hoffnungsträger’". Das erklärte der Thüringer Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Dr. Volker Sklenar, heute anlässlich der Inbetriebnahme der Biogasanlage der SARIA ReFood GmbH in Schwallungen (Landkreis Schmalkalden-Meiningen).
 
 Die Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Jahr 2004 schaffte die Grundlagen für eine deutliche Beschleunigung der Einführung der Biogastechnologie in der Landwirtschaft Thüringens. Die Attraktivität von Biogasanlagen wird sich dadurch steigern, dass seit dem 1. November 2006 in Deutschland keine Küchen- und Speisereste mehr an Tiere verfüttert werden dürfen und sich die Vergärung dieser Abfälle in einer Biogasanlage als kostengünstige Alternative zur herkömmlichen Abfallentsorgung anbietet.
 
 Die Verarbeitungskapazität der Anlage in Schwallungen beträgt 78.000 Tonnen pro Jahr. Die erzeugte Elektroenergie würde ausreichen, um ca. 5.000 Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen bzw. könne man 500 Haushalte mit Wärmeenergie, die in der Anlage entsteht, beliefern. Die Wärmeenergie wird im Unternehmen auch für die Hygienisierung und im Prozess der Fettabscheidung genutzt.
 
 "Das im landwirtschaftlichen Sektor bestehende technische Potenzial der Biogasgewinnung in Thüringen ist beachtlich und energiewirtschaftlich relevant. Die Potenzialnutzung erfolgt deutschlandweit bisher jedoch auf einem nur geringen Niveau. Insbesondere die Nutzung der verfügbaren Wärmeenergie sollte zukünftig weiter vorangetrieben werden, um die Energieressourcen wesentlich besser auszunutzen", so der Minister.
 
 Der Bestand an Biogasanlagen hat sich in Thüringen in den vergangenen drei Jahren fast verdoppelt. 61 Anlagen sind derzeit in Betrieb und weitere 50 in Vorbereitung. Die installierte Leistung der bestehenden Anlagen beträgt in diesem Jahr etwa 21.403 kW bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 7.500 Stunden/Jahr. Die jährliche Elektroenergieerzeugung liegt derzeit bei ca. 128,4 GWh/Jahr. Das entspricht einer Elektroenergieversorgung von 43.000 Haushalten. Die Wärmeenergieerzeugung liegt in Thüringen bei ca. 16,5 GWh/Jahr, was in etwa einen Wert von 16,5 Millionen Liter Heizöl ausmacht.
 
 Katrin Trommer-Huckauf
 Pressesprecherin
 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt
 Beethovenstraße 3 · 99096 Erfurt
 Tel: (03 61) 37-99 930 ·


Quelle: www.pressrelations.de


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar