Biodiesel-Ansiedlung: Die Tinte ist trocken
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 17.01.2006 10:44

Biodiesel-Ansiedlung: Die Tinte ist trocken

 

Investoren und Niedersachsen Ports unterzeichneten gestern Mietvertrag.



Ein entscheidender Schritt zur Ansiedlung einer Biodiesel-Produktions- und Lagerstätte im Emder Ölhafen ist gestern gemacht worden: Die Geschäftsführer eines niederländischen Unternehmens und Vertreter der Niedersachsen Ports GmbH (N-Ports) unterzeichneten einen langjährigen Mietvertrag. Die Investoren planen - wie berichtet - die Produktion von Biodiesel auf Palmöl-Basis. Die Jahresmenge wird den Plänen zufolge bis zu 430 000 Tonnen betragen. "Wir freuen uns sehr darüber", sagte N-Ports-Niederlassungsleiter Berend Snippe gegenüber der Emder Zeitung . Sowohl das Palmöl und das zur Veresterung benötigte Methanol sowie das Endprodukt sollen auf dem Seeweg transportiert werden. Snippe: "Das bedeutet schließlich 800 000 Tonnen mehr Jahresumschlag für Emden." Die Niederländer, die ihre Identität auch gestern nicht preisgeben wollten, werden die letzten zwei ehemaligen Frisia-Tanks im Ölhafen (20 000 und 10 000 Kubikmeter) zur Lagerung des Palmöls nutzen, hinzu kommen vier neue Tanks à 5000 Kubikmeter für das Fertigprodukt und zwei neue à 10 000 Kubikmeter für Produkt-Alternativen. Wann die Produktion an den Start gehen kann, steht noch nicht fest. So muss unter anderem ein Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutz-Gesetz durchlaufen werden. "Das kann ein gutes halbes Jahr dauern", sagte Gerhard Borcherding . Seine Firma BOPS - Borcherding Project Services, ein Emder Ingenieurdienstleister, ist mit der technischen Projektabwicklung und mit der Abwicklung des Genehmigungsverfahrens betraut. axl


Quelle: www.emderzeitung.de


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar