BHKW Gut gekoppelt
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 21.06.2006 15:00

BHKW Gut gekoppelt

 

Hintergrundinformation 100. BHKW



Die so genannte Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist für viele Energiefachleute und Umweltpolitiker eine Schlüsseltechnologie, um eine nachhaltige Energieversorgung sicherstellen zu können. Hierbei wird in einem Heizkraftwerke Strom produziert: Zum Beispiel treibt der mit dem Brennstoff erzeugte Wasserdampf mittels einer Turbine einen Generator an. Anschließend heizt der Dampf in einem Wärmetauscher Wasser auf - aus einem Teil der Abwärme wird so Nutzwärme. Hierbei wird der eingesetzte Brennstoff besonders effizient genutzt. Das Gas- und Dampfkraftwerk der Stadtwerke Hannover in Linden kommt so auf einen Brennstoffnutzungsgrad von 87 Prozent. Das führt zu einer Brennstoffeinsparung von mindestens 50 Prozent gegenüber einer getrennten Erzeugung von Strom in einem Kraftwerk und Wärme in klassischen Zentralheizungen. Hierdurch sinken die CO2-Emissionen in gleichem Maße.
 
 Bei einem Blockheizkraftwerk treibt zum Beispiel ein Erdgasverbrennungsmotor einen Generator zur Stromerzeugung an. Dieser Strom kann direkt vor Ort von den Mietern genutzt werden. Die Abwärme des Kühlwassers erzeugt Warmwasser für die Wohnungsheizungen. Überschüssigen Strom können die BHKW-Betreiber in das öffentliche Netz der Stadtwerke Hannover einspeisen und bekommen dafür eine Vergütung vom Netzbetreiber. Reicht der im BHKW erzeugte Strom für den aktuellen Bedarf in der jeweiligen Immobilie nicht aus, liefern zum Beispiel die Stadtwerke Hannover die zusätzlich benötigte Energie. Dies ist auch immer dann der Fall, wenn das BHKW nicht läuft, weil kein Wärmebedarf vorhanden ist.
 
 Aufgrund der hohen Investitionskosten für die Anlagen sind gerade kleine BHKW meist nicht wirtschaftlich. Um die politisch gewünschte Art der Energieerzeugung dennoch rentabel zu ermöglichen, erhalten die Anlagen eine Förderung nach dem KWKModG (Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung) - oder innerhalb Hannovers die im Konzessionsvertrag festgesetzte Vergütung, von der Stadtwerke Hannover.AG.


Quelle: www.pressrelations.de


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar