Atomkraftwerke können bis 2017 vom Netz
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 16.06.2011 21:39

Atomkraftwerke können bis 2017 vom Netz

 

ÖDP kritisiert Atomausstieg als „Mogelpackung“



„Was Bundeskanzlerin Merkel hier zum Atomausstieg vorgelegt hat, ist eine echte Mogelpackung.“ Das sagt Prof. Dr. Klaus Buchner, Atomphysiker und Sprecher der Bundesprogrammkommission in der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP).
Die Koalition hatte beschlossen, bis zum Jahr 2022 aus der Kernenergie auszusteigen. „Dabei hat das Umweltbundesamt Pläne in der Schublade, wonach in Deutschland schon im Jahr 2017 das letzte AKW vom Netz gehen könnte,“ so Buchner. Mit der Verlängerung der Laufzeiten bis 2022 sei die Kanzlerin wieder einmal völlig unnötig den Atombossen entgegengekommen. „Es ist ja offensichtlich, dass die Bundesregierung nicht vor hat, den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beschleunigen, um die AKW möglichst früh vom Netz zu nehmen,“ so Buchner. Er wirft den Verantwortlichen vor, diese Entscheidung auf dem Rücken der Bürger auszutragen. „Die meisten der AKW, die jetzt noch am Netz sind, wären heute nicht mehr genehmigungsfähig. Sie stellen ein erhebliches Risiko für die Bevölkerung dar, schließlich sind sie bei Betriebsende rund 30 Jahre gelaufen,“ erläutert der ÖDP-Politiker.
Das Alternativ-Konzept der ÖDP sieht vor, mehr Gaskraftwerke zu bauen, die billig und effizient arbeiteten. Außerdem müssten Erneuerbare Energien ausgebaut werden, damit genügend Strom produziert werden könne. „Wenn wir es jetzt noch schaffen, Strom einzusparen, in dem z. B. auf Stand-By-Schaltungen bei Elektrogeräten verzichtet wird, steht dem Atomausstieg in nächster Zukunft nichts mehr im Wege,“ so Buchner. Zwar seien für alle Maßnahmen Investitionen in Höhe von 25 Milliarden nötig, der größte Teil könnte aber durch die eingesparten AKW-Subventionen aufgebracht werden.


Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
Bundespressestelle: Florence v. Bodisco
Erich-Weinert-Str. 134
10409 Berlin
Tel. 030/49854050



Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar