Bundesregierung hält am E10-Sprit fest
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 10.03.2011 11:51

Bundesregierung hält am E10-Sprit fest

 

ARCD fordert klare Garantiezusagen bei möglichen Schäden



Die Bundesregierung will an der umstrittenen und von den Autofahrern boykottierten Einführung des E10-Sprits festhalten. Dies erklärten Wirtschaftsminister Rainer Brüderle und Umweltminister Norbert Röttgen nach dem so genannten Benzingipfel am Dienstagnachmittag mit Vertretern aus der Mineralölbranche, von Fahrzeugherstellern und von Autoclubs in Berlin. Künftig sollen die Verbraucher besser als bisher über den neuen Treibstoff informiert werden, versprachen die Teilnehmer vor Medienvertretern. Aus Sicht des ARCD bleiben nach wie vor wichtige Fragen nach der Unbedenklichkeit des Öko-Sprits (dessen positive Öko-Bilanz keinesfalls nachgewiesen ist) unbeantwortet. Mit BMW habe erst jüngst ein großer Hersteller über Schadensrisiken für Motoren berichtet, die er bei Tests herausfand. Für Motorräder würden mögliche Schäden für lackierte Tankflächen durch den Biosprit E10 von der Industrie nicht ausgeschlossen.

Bisher konnten weder die Bundesregierung noch die Verbände glaubhaft nachweisen, dass Spätschäden bei den für den E10-Treibstoff freigegebenen Fahrzeugmodellen ausbleiben werden. Die Fahrzeugbesitzer verlangen verbindliche Zusagen, wer für Schäden haftet, die trotz der Versprechen von Herstellern und Benzinlieferanten möglicherweise erst nach Jahren auftreten. Sie haben aus Sicht des ARCD einen Anspruch darauf zu erfahren, ob und welche Tests den seriösen Nachweis mit Langzeitprognose für die behauptete Unbedenklichkeit von E10 für ihr Fahrzeug liefern können.

Der ARCD fordert von der Industrie eine klare Garantiezusage, dass sie für (Spät-) Schäden durch den umstrittenen Biosprit aufkommt. Der Verweis des Herstellerverbandsvertreters Klaus Bräunig auf das Zivilrecht und auf die Verbindlichkeit von Unbedenklichkeitslisten reiche nicht aus. Wenn der neue Treibstoff für rund 90 Prozent der zugelassenen Fahrzeuge tatsächlich so harmlos ist wie behauptet, sollte den Herstellern eine eindeutige Haftungszusage nicht schwer fallen. Einen vertrauensbildenden Beitrag könnte laut ARCD auch die Bundesregierung mit einer Senkung des Mineralölsteuersatzes für E10 liefern, und so für einen attraktiven Einführungspreis an den Zapfsäulen sorgen. Die Rechnung der Mineralölwirtschaft, den Preis für das vertraute Superbenzin um bis zu acht Cent zu erhöhen, damit Autofahrer nach dem billigeren Biosprit greifen, gehe nicht auf, warnt der Club. Die meisten Verbraucher empfänden horrende Preissteigerungen und drohende Lieferengpässe für den gewohnten Alternativtreibstoff zu Recht als Erpressung, der sie nicht nachgeben wollen.

Den Auto- und Motorradfahrern empfiehlt der ARCD, sich vor dem Tanken mit E10 auf einschlägigen Internetseiten, durch ausliegende Informationsblätter in den Tankstellen oder durch Anrufe bei den Hotlines der Hersteller zu vergewissern, ob der neue Biosprit für ihr Fahrzeug taugt. Für spätere Schadensersatzansprüche sollten Verbraucher die Tankquittungen sorgfältig aufbewahren und die aktuellen Unbedenklichkeitserklärungen der Hersteller schriftlich dokumentieren - getreu dem Motto: Man weiß ja nie! ARCD



Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar