Kraftwerkstechnik
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 09.02.2011 11:58

Kraftwerkstechnik

 

Paradigmenwechsel in der Kraftwerkstechnik



Kraftwerke mit CO2-Reduktions-Technologien gehören zur Energieforschungspolitik der Bundesregierung. Das hat die COORETEC-Förderinitiative seit 2004 in 319 Förderprojekten mit einem Finanzierungsvolumen von 311 Millionen Euro bewiesen. Der Beirat der Initiative hat in seiner Sitzung am 02.02.2011 in Bonn die Rolle moderner Kraftwerkstechnik für das kommende Energieforschungsprogramm neu ausgerichtet. Die Forscher aus Wissenschaft und Wirtschaft wollen die Lücken in der Energieversorgung schließen, die Energieträger wie Wind oder Sonne wegen ihrer schwankenden Erträge mit sich bringen.

COORETEC-Sprecher Alfons Kather formulierte ein zentrales Ziel: „Nur ein hinreichend flexibler Kraftwerkspark kann den großflächigen Einsatz der nur fluktuierend zur Verfügung stehenden Erneuerbarer Energien bei gleichzeitig hoher Versorgungssicherheit gewährleisten. In diesem Sinne sind die zuverlässigen fossil befeuerten Kraftwerke als Dienstleister für den Ausbau erneuerbarer Energien zu sehen.“

Der COORETEC-Beirat hat sich als bundesweite Austauschplattform für Aktivitäten in Forschung und Entwicklung bewährt. Am Rande der Energieforschungskonferenz im Mai 2011 in Berlin wird sich die Forschungsinitiative samt Beirat mit einer neuen Struktur und Strategie vorstellen. Das Energiekonzept der Bundesregierung hat einen Paradigmenwechsel in der Kraftwerkstechnologie nötig gemacht. „Mit dem 6. Energieforschungsprogramm setzen wir die ambitionierten Vorgaben der Bundesregierung um“, sagte Knut Kübler als federführender Ministerialbeamter im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. „Wir schaffen die Flexibilität, die dem langen Zeithorizont des Konzepts gerecht wird. Drittens geht es um Innovationsfreundlichkeit am Standort Deutschland, der Wissenschaftler anziehen und auf Weltmärkten wettbewerbsfähig sein soll.“

Aus gemeinsamen strategischen Zielen entwickelt COORETEC die Forschungsthemen, die zukünftig in neu strukturierten Arbeitsgruppen verfolgt und abgestimmt werden sollen. Wie bisher gilt es Effizienz zu verbessern und Emissionen zu reduzieren. Mehr als bisher gehören dazu Kraftwerke mit höheren Wirkungsgraden bei schwankender Auslastung (Teillast) und mehr Flexibilität zum Beispiel durch Einsatz unterschiedlicher Brennstoffe. Professor Kather fasste die Diskussionen zusammen: „Es geht darum, ganz neue Typen von Kraftwerken zu entwickeln, die mit spezieller Lebensdauer und Auslegung heute am Markt nicht zu bekommen sind. Stichwort: ‚Sprinter-Kraftwerke.‘“


Kontakt:
BINE Informationsdienst
FIZ Karlsruhe - Büro Bonn
Redaktionsleitung: Johannes Lang
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn



Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar