Elektro-Autos
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 09.09.2010 10:38

Elektro-Autos

 

Der große Durchbruch fehlt



Die Entwicklung von Elektro-Autos schreitet rasant voran. Der große Durchbruch konnte allerdings noch nicht erzielt werden. Die Gründe dafür sind die fehlende Infrastruktur und die relativ geringe Reichweite der Elektroautos. Es gibt nur sehr wenige öffentliche Ladestationen, an denen die Akkus nachgeladen werden können. Der Ladevorgang dauert ebenfalls ein paar Stunden. Aus diesem Grund sind Elektro-Autos hauptsächlich im Stadtverkehr zu finden. Dort können sie ihre Vorteile gut ausspielen. Die Vorteile sind die relativ geringen Betriebskosten im Vergleich zu Fahrzeugen mit einem Verbrennungsmotor und die Möglichkeit auch in ausgewiesenen Umweltzonen fahren zu dürfen.

Alle namhaften Automobilhersteller sind bestrebt alltagstaugliche Elektro-Autos auf den Markt zu bringen. Vorreiter sind die französische Autobauer Renault und Citroën. Diese beiden Hersteller werden gegen Ende des Jahres 2010 Elektro-Autos anbieten. Die Akkus werden, wie bei allen anderen auch, aus Lithium-Ionen-Zellen bestehen. Lithium-Ionen Akkus sind sehr viel leichter wie herkömmliche Bleiakkus und können zudem noch höhere Energiemengen speichern. Ein Nachteil ist allerdings der höhere Preis. Deshalb wird mittlerweile nach alternativen Energiespeichern geforscht. Elektro-Autos müssen aber nicht unbedingt vergleichbar mit konventionellen Autos sein. Es gibt auch einige Unternehmen, die sich auf die Produktion von sogenannten Leicht-Elektromobilen spezialisiert haben. Diese Fahrzeuge werden aus extrem leichten Materialien, wie Aluminium und Kunststoff hergestellt. Sie bieten allerdings nicht den gewohnten Komfort. Dafür sind sie aber sehr sparsam und eine gute Alternative als reines Fortbewegungsmittel.

Es gibt bei der Entwicklung von Elektroautos natürlich auch ständig neue Innovationen. Beispielsweise werden statt mechanischer Bremsen elektrische eingesetzt. Bei dieser Bremstechnik wird beim Bremsen die kinetische Energie in elektrische Energie umgewandelt und zur Ladung der Akkus verwendet. Dadurch wird die Reichweite vergrößert. Einige Hersteller statten ihre Elektro-Autos auch mit einem benzinbetriebenen Generator aus, damit die Akkus im Notfall während der Fahrt nachgeladen werden können. Obwohl Elektro-Autos derzeit noch sehr selten auf der Straße zu sehen sind, ist der Konkurrenzkampf der Automobilhersteller bereits voll im Gange.




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar