Förderung Erneuerbarer Energien
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Sonntag, 25.04.2010 13:54

Förderung Erneuerbarer Energien

 

Entwicklung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in Europa



Die am gestrigen Abend in Berlin vorgestellte Studie des Energiewirtschaftlichen Institutes an der Universität zu Köln befasst sich mit der Entwicklung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen und den Auswirkungen auf den konventionellen Strommarkt. Die Studie kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass der bisherige Ausbau erneuerbarer Energien in der EU nicht den geographischen Potenzialen folgt, sondern sich vielmehr an den jeweiligen Fördersystemen orientiert. Damit hebt die Studie ein grundsätzliches Problem hervor, das im Zusammenhang mit dem Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland leicht übersehen wird, nämlich die nach wie vor fehlende europäische Abstimmung. Dies führt zu erheblichen Effizienzverlusten, die auch mit hohen Kosten verbunden sind. Das Potential der erneuerbaren Energien für den Klimaschutz wird damit trotz der vergleichsweise hohen Förderung in Deutschland bei weitem nicht ausgeschöpft. Eine harmonisierte Förderung würde dazu führen, dass Erneuerbare an den besten Standorten zuerst ausgebaut würden. Es könnten Effizienzgewinne von 174 Milliarden Euro im Zeitraum 2008-2020 genutzt werden, wenn sich der Ausbau erneuerbarer Energien an den geographischen Potenzialen und nicht an nationalen Fördersystemen orientieren würde. Bei aller Einigkeit, die beim Ausbau erneuerbarer Energien herrscht, dürfen wir daher nicht ignorieren, dass die Sonne in Deutschland seltener scheint als zum Beispiel in Italien. Trotzdem werden in keinem anderen Land so viele Mittel für Photovoltaik aufgebracht wie in Deutschland. Eine Harmonisierung der Förderung erneuerbarer Energien in der EU ist deshalb dringend erforderlich.


CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
mailto: fraktion@cducsu.de
http://www.cducsu.de

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar