Intelligente Stromzähler
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 16.04.2010 12:11

Intelligente Stromzähler

 

Intelligente Stromzähler im Netz der Zukunft



Auf der Hannover Messe 2010 stellt das neue Kompetenzzentrum E-Energy in Halle 13 die Modellregionen sowie die Begleitforschung des Programms vor. Intelligente Vernetzung, Smart Grids und Smart Metering werden in der "Speakers Corner" vom 19. bis 22. April erläutert. Sechs Modellprojekte verknüpfen alle energierelevanten Wirtschaftsaktivitäten auf der Markt- sowie auf der technischen Ebene. Intelligente Energiesysteme ermöglichen dabei den Ausbau von erneuerbaren Energien und höhere Energieeffizienz. Durch solche sogenannte Intelligente Stromnetze (Smart Grids) können die Erzeugungsanlagen mit den Einrichtungen der Stromnetze und den Endgeräten der Stromverbraucher kommunizieren. Die Förderinitiative des Bundeswirtschaftsministeriums "E-Energy - IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft" bündelt die deutschen Smart Grid-Aktivitäten.
Seit Anfang des Jahres verpflichtet das Energiewirtschaftsgesetz bei Neubauten und Sanierungen dazu, statt der bisher üblichen Stromzähler Smart Meter zu installieren; die Versorger müssen bis Ende 2010 last- und zeitvariable Tarife anbieten.
Die neue Technik erlaubt Kunden die direkte Kontrolle von Messdaten, Verbrauch und Kosten. Doch Smart Meter können mehr, als Kosten zu sparen und die Energieeffizienz beim Endverbraucher zu steigern. Kombiniert mit Zusatzmodulen sind sie der Anfang vom intelligenten Stromnetz der Zukunft.
Die Energieversorger erkunden die neue Technologe in Pilotprojekten, um den Nutzen für die Einbindung erneuerbarer Energien, Energieeffizienz und Tarifangebote zu prüfen.
Ziel ist es, mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien die Energieversorgung zu optimieren sowie Versorgungssicherheit, Effizienz und Klimaverträglichkeit zu verbessern. Intelligente Zähler sind ein wichtiger Baustein eines intelligenten Stromnetzes, sie ermöglichen es Energieerzeugern und -verbrauchern, vernetzt zu interagieren; die ungleichmäßigen Einspeisungen von dezentralen, erneuerbaren Energiequellen können in einem solchen Netz optimal genutzt und gespeichert werden, wenn Großkühlhäuser oder Batteriefahrzeuge eingebunden werden.
Eine im Auftrag der Bundesnetzagentur erstellte Studie über intelligente Strommessgeräte zeigt die Möglichkeiten zu Einsparungen, Steuerung und Effizienzsteigerungen durch Smart Metering. Sie benennt die erforderlichen technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für den erfolgreichen flächendeckenden Einsatz dieser neuen Steuerungs- und Kommunikationstechnologie. Sie optimiert die Netzeinbindung regenerativer Energiequellen, Verbrauchssteuerung und fördert Energie- und Kosteneinsparungen für Verbraucher. Der vom VDE erstellte Bericht erläutert die wesentlichen rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Aspekte eines flächendeckenden Einsatzes intelligenter Zähler sowie zeit- und lastvariable Tarife. Er empfiehlt Mindestanforderungen für ein modulares, multisparten- und multiverbraucherfähiges modernes Messsystem und eine Förderung des Zähleraustauschs. Für eine intelligente Energie-Infrastruktur, Lastmanagement und Fernablesung bilden Smart Meter die technische Grundlage. Ihr erfolgreicher Einsatz in der Energiewirtschaft braucht rechtliche und technische Standards, damit die Geräte uneingeschränkt (und untereinander kompatibel) funktionieren.
Weitere Informationen zur Förderinitiative E-Energy des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erhalten Sie unter www.e-energy.de . Ende März fand in Amsterdam die "Smart Grids Europe 2010" Konferenz statt. Die Vorträge dieser Veranstaltung sind auf www.e-energy.de verlinkt.
Den Bericht der Bundesnetzagentur „Wettbewerbliche Entwicklungen und Handlungsoptionen im Bereich Zähl- und Messwesen und bei variablen Tarifen“, der sich mit Voraussetzungen und Auswirkungen einer flächendeckenden Einführung von „Smart Metering“ befasst, kann von der Internetseite heruntergeladen werden: www.bundesnetzagentur.de


Redaktion
BINE Informationsdienst
FIZ Karlsruhe - Büro Bonn
Redaktionsleitung: Johannes Lang
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
Tel. (+49) 228 92379-0
Fax (+49) 228 92379-29
E-Mail redaktion(at)bine.info

Bonn - Veröffentlicht von pressrelations

Rubrik: Stromzähler Strompreise
Weitere Seiten: Strompreise vergleichen  - Energieverbrauch messen



Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar