Kraftstoffe bleiben teuer
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 26.03.2010 13:46

Kraftstoffe bleiben teuer

 

Benzin, Diesel und Heizöl bleiben teuer



Keine Entspannung an der Preisfront für Mineralölprodukte erwartet die Deutsche Postbank AG. "Der Preissprung der letzten Wochen war leider keine Eintagsfliege", sagt Dr. Marco Bargel, der Chefvolkswirt der Bonner Bank. "Die Verbraucher müssen sich darauf einstellen, dass die hohen Preise für Benzin, Diesel und Heizöl bis zum Jahresende erhalten bleiben." Spekulationen über eine Angebotsverknappung oder über mögliche Preisabsprachen der Mineralölkonzerne erteilt Bargel aber eine Absage: "Für eine überzogene Erhöhung der Treibstoff- und Heizölpreise sehe ich kein stichhaltiges Argument. Denn die Benzinpreise haben sich in den letzten Wochen in etwa im Einklang mit den Rohölpreisen verändert." So hat sich Rohöl der Sorte Brent zeitweise bis auf über 80 US-Dollar je Barrel verteuert und damit den höchsten Wert seit Jahresbeginn erreicht. Für Verbraucher im Euroraum macht sich bei den Preisen für Mineralölprodukte außerdem die jüngste Abwertung des Euro bemerkbar, da Rohöl auf dem Weltmarkt in Dollar bezahlt wird.

Im vergangen Jahr hatten die rückläufigen Ausgaben für Mineralölprodukte einen erheblichen Beitrag zur Stabilisierung der Kaufkraft privater Haushalte in Deutschland geleistet. Die Gesamtentlastung belief sich auf rund elf Milliarden Euro, das sind rund 0,7 Prozent des verfügbaren Einkommens in Deutschland. Da die Einkommen 2009 nur um 0,4 Prozent gestiegen sind, war der Entlastungseffekt durch niedrigere Preise für Mineralölprodukte deutlich spürbar. In diesem Jahr müssen deutsche Privathaushalte voraussichtlich wieder mehr für Mineralölprodukte ausgeben.

Bleibt der Ölpreis wie erwartet im weiteren Jahresverlauf auf aktuellem Niveau, steigen die Ausgaben für Benzin, Diesel und Heizöl 2010 im Vorjahresvergleich um rund sieben Prozent, das sind etwa drei Milliarden Euro. Sie lägen damit aber immer noch deutlich unter den Ausgaben vor Ausbruch der Wirtschaftskrise. Bargel: "Da wir in diesem Jahr mit einem Anstieg der verfügbaren Einkommen in Deutschland um 1,8 Prozent rechnen, dürfte auch nach Abzug der höheren Ausgaben für Mineralölprodukte noch ein signifikantes Plus an Kaufkraft für die privaten Haushalte verbleiben."


Pressekontakt:
Hartmut Schlegel
+49 228 920 12103

Tipp:
Beteiligung am Energieversorger




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar