Bald Biogas in Erdgasqualität?
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 25.03.2010 21:54

Bald Biogas in Erdgasqualität?

 

Neuer Anlagentyp entsteht in Hohenheim



(aid) - Die Biogasanlage der Zukunft entsteht demnächst in Hohenheim. Hier soll in einem neuartigen Verfahren Biogas mit einem Methananteil von bis zu 85 Prozent erzeugt werden. Dieses könnte dann direkt ins Erdgasnetz eingespeist werden. Die Anlage, die in den nächsten drei Jahren errichtet wird, soll außerdem verschiedene Substrate nutzen können und benötigt für die Gasproduktion nur noch ein Viertel der Zeit.
Dazu wollen die Hohenheimer Wissenschafter die einzelnen Schritte der Gaserzeugung räumlich trennen: Während bisherige Biogasanlagen mit einem einzigen Behälter arbeiten, sind es beim neuen Anlagentyp drei. Der Nachteil des herkömmlichen Verfahrens: Der Abbau des Ausgangsstoffes zu organischen Säuren und Zucker erfordert andere Bedingungen als die eigentliche Vergärung dieser Abbauprodukte zu Methan. Findet alles im selben Kessel statt, hemmen beide Prozesse sich dadurch quasi gegenseitig und die Ausbeute sinkt.
In der neuen Anlage wird im ersten Fermenter die Hydrolyse des Substrats stattfinden: Stroh, Heu, Gras oder Mais werden zu Zuckern und organischen Säuren abgebaut. Bei stark verholzten Pflanzenteilen bleiben dabei unlösliche Gerüstsubstanzen übrig.
Im zweiten Behälter werden diese im sogenannten Bio-Leaching-Verfahren von den löslichen Abbauprodukten abgetrennt. Sie können anschließend als Brennstoff weiterverwendet werden. Der dritte Behälter ist ausschließlich der Methangewinnung vorbehalten. Er wird nur noch mit den löslichen Abbauprodukten des Substrats beschickt, aus denen tatsächlich Methan gebildet werden kann, und bietet dafür optimale Bedingungen. Auf diese Weise kann Biogas mit einem um bis zu 40 Prozent höheren Methangehalt erzeugt werden als in herkömmlichen Anlagen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF fördert das vielversprechende Projekt, an dem neben der Universität Hohenheim noch sieben weitere Partner beteiligt sind, im Rahmen des Programms "Bioenergie 2012".
aid, Dr. Margit Ritzka

Weitere Informationen: www.aid.de , Landwirtschaft/Erneuerbare Energien


aid infodienst
Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0



Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar