Strompreiserhöhung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 18.02.2010 21:59

Strompreiserhöhung

 

E.ON erhöht Strompreise auch in Hessen



Als "Preistreiberei" kritisiert die verbraucherpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Angela Dorn, die angekündigte Erhöhung der Strompreise durch den Energiekonzern E.ON. "Die Argumentation von E.ON, die erneuerbaren Energien und ihre Einspeisung in die Netze seien für die Erhöhung verantwortlich, ist Verbrauchertäuschung." E.ON Mitte hatte gestern in Kassel mitgeteilt, dass von April an, auch die Kunden in Hessen 4,9 Prozent mehr für ihren Strom bezahlen müssen.

"Fakt ist, dass die Börsenpreise für Strom drastisch eingebrochen sind. Das hat mit der Wirtschaftskrise zu tun und damit, dass es zuviel Strom an der dafür zuständigen Börse in Leipzig gibt. Das schmälert natürlich die Gewinne der Konzerne. Dies wollen sie jetzt durch Preisanhebungen ausgleichen. Das ist aus Verbrauchersicht nicht hinnehmbar."

DIE GRÜNEN weisen außerdem darauf hin, dass bei der EU-Kommission der Verdacht besteht, dass deutsche Stromanbieter durch Steuerung und Einsatzplanung von Kraftwerken sowie durch gezielte Zurückhaltung von Stromkapazitäten den Strompreis manipulieren und nach oben treiben. Es wurde von der EU bereits ein Untersuchungsverfahren, was sich insbesondere auf E.ON konzentriert, eingeleitet.

"Der Vergleich, der zwischen E.ON und der Europäischen Kommission getroffen wurde, ist augenscheinlich ein Schuldeingeständnis von E.ON, dass tatsächlich manipuliert wurde. Ohne Not hätte E.ON diesen für sie teuren Schritt nicht tun müssen", stellt Angela Dorn fest. E.ON hatte zugestimmt, sein Höchstspannungsnetz und 5.000 Megawatt seiner Kraftwerkskapazitäten zu verkaufen oder zu tauschen und damit im Gegenzug ein Bußgeldverfahren der EU-Kommission abgewendet.

"Die Energiekonzerne müssen ihren Widerstand gegen die erneuerbaren Energien endlich aufgeben und ihn nicht mehr auf dem Rücken der Verbraucherinnen und Verbraucher austragen. Die erneuerbaren Energien sind die zukünftige Energieversorgung. Je eher das die Energieversorgungsunternehmen einsehen, desto besser für die Unternehmen sowie die Stromkundinnen und -kunden."


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecherin: Elke Cezanne
 

Kostenlos Strompreise vergleichen




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar