Netzwerk rund um Solarenergie in Luxemburg geplant
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 19.01.2009 12:29

Netzwerk rund um Solarenergie in Luxemburg geplant

 

Wirtschaftsminister Krecké bietet konkrete Hilfe für innovative Unternehmen an



Luxemburg. Innovationen rund um das Thema „Solarenergietechnik made in Luxemburg“ stehen bei einem neuen Projekt für Luxemburger Unternehmen im Mittelpunkt. Wirtschaftsminister Jeannot Krecké hat dafür bereits seine Hilfe zugesagt. Zurzeit planen und bauen drei Unternehmen aus dem Großherzogtum das erste Solarheizkraftwerk Deutschlands.
 
 Das Pilotprojekt in Roth a. d. Our im Eifelkreis Bitburg-Prüm setzt der Projektentwickler Innovat aus Berdorf zusammen mit weiteren luxemburgischen Unternehmen um. Durch die Kooperation mit der Firma SolarWood aus Foetz, dem einzigen Hersteller von Photovoltaikelementen für Hausdächer, und dem Ingenieurholzbauer Z.D.K. Langer aus Echternach sollen neue Wege im Bereich energieeffizientes Bauen, Wohnen und Sanieren beschritten werden. Umweltfreundlicher Strom und Wärme sollen mit Hilfe der Sonne in der Eifel erzeugt werden.
 
 „Wir unterstützen derartige Projekte, weil wir der Meinung sind, dass es hier ein riesiges Potential für die Zukunft gibt“, sagte Luxemburgs Wirtschaftsminister Jeannot Krecké im Rahmen einer Betriebsbesichtigung bei SolarWood in Foetz. Er will mit einem neuen Netzwerk einen gemeinsamen Aktionsplan auf den Weg bringen. „Wir haben schon verschiedene Unternehmen aus diesem Bereich unterstützt. Jetzt geht es darum, diese Firmen zusammen zu bringen. Damit wird von luxemburgischer Seite die Voraussetzung geschaffen, mit Qualität und Innovation weitere Geschäftserfolge zu erzielen“, so der Minister im Gespräch mit den Unternehmern. „Wir werden in Zukunft noch einige Projekte in unserem neuen Netzwerk gemeinsam realisieren“, freute sich SolarWood-Geschäftsführer Michel Unsen-Bellion über das Interesse des Wirtschaftsministers. Sein Unternehmen wird die Photovoltaik-Elemente zur Stromerzeugung im neuen Solarheizkraftwerk in Roth a. d. Our liefern. Seit rund einem Jahr arbeitet das Unternehmen mit dem Projektentwickler Innovat zusammen. „Wir sind eine starke Gemeinschaft geworden und wir ergänzen uns gegenseitig“, erklärte auch Z.D.K.-Geschäftsführer Günther Langer.
 
 „Wir wollen neue Perspektiven in der regenerativen Energieversorgung aufzeigen, wo sonst nur Standards zur Anwendung kommen“, beschreibt Innovat-Geschäftsführer Ewald Schares seine Investitionen. „Wir wollen die einmalige Chance nutzen, mittels eines Solarheizkraftwerkes über ein Nahwärmenetz die Wohngebäude mit Energie zu versorgen und dabei die Kosten für den Wärmebedarf auf zehn Jahre festzulegen“, fügt Schares hinzu. Mit dieser Vorgabe ist das Projekt einmalig in Deutschland und ein innovatives Modell für CO2-neutrales Bauen und Wohnen. Dabei kooperiert Innovat mit weiteren erfahrenen Partnern. Die Firma Olymp aus Österreich beispielsweise hat sich seit Jahren auf den Bau von ökologischen Heizsystemen mit thermischen Solaranlagen und Wärmespeichern spezialisiert und liefert die Technik-Module für die Solarthermie.
 
 Auf einer Fläche von rund fünf Hektar entsteht zurzeit das CO2-neutrale Wohnbaugebiet „Im Brodschrank“. Am nordöstlichen Rand des Baugebietes steht bereits auf einer Fläche von rund 3.000 Quadratmetern die Bodenplatte für das erste Solarheizkraftwerk Deutschlands. In einem Systemkreislauf sollen dort schon bald Energie, Heizwärme und Warmwasser erzeugt werden. Das Herzstück wird eine thermische Solaranlage mit Vakuum-Röhrenkollektoren bilden. Der zusätzliche Einsatz von Wärmepumpen, hochwärmegedämmten Wasserspeichern sowie einer Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung wird den kompletten Energiebedarf für die 42 Wohneinheiten optimieren. Nur rund 11 Euro sollen die monatlichen Kosten für den Wärmebedarf eines Einfamilienhauses in Roth a. d. Our betragen.
 
 Die gemeinsame Entwicklung von einem „Energiedach“ welches den gewünschten Energiemix aus Strom und Wärme kombiniert ist das Ziel des INN|SOLux Netzwerkes. Mit dieser Entwicklung ist es möglich Ein- und Mehrfamilienhäuser zu nachhaltigen und zukunfsfähigen Energie+ Häusern zu projektieren. Das kommt der Umwelt und dem Geldbeutel zu gute: „Solaraktiv heizen, als passiv wohnen“, so das Motto.
 Weitere Infos: www.innovat.lu
 
 Trier - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar