Verbraucherpreise Oktober 2008: + 2,4% zum Vorjahr
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 17.11.2008 15:55

Verbraucherpreise Oktober 2008: + 2,4% zum Vorjahr

 

Inflationsrate weiter rückläufig, Gaspreise steigen



WIESBADEN - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Oktober 2008 gegenüber Oktober 2007 um 2,4% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat September 2008 verringerte sich der Index um 0,2%. Die Schätzung für Oktober 2008 wurde damit bestätigt. Nachdem die Jahresteuerungsrate in den Monaten Juni und Juli 2008 mit jeweils 3,3% ihren Höchststand erreicht hatte, wird seit August 2008 eine Entspannung festgestellt (August: + 3,1%; September: + 2,9%).
 
 Die deutlich rückläufige Inflationsrate ist maßgeblich auf den aktuellen Preisrückgang der Mineralölprodukte zurückzuführen, ein wesentlicher Grund dürften die sinkenden Weltmarktpreise für Rohöl sein. Im Jahresvergleich erhöhten sich zwar die Preise für leichtes Heizöl noch um 22,6% und für Kraftstoffe um 2,7% (darunter Diesel: + 8,7% und Super: + 0,6%). Die Preiserhöhungen fielen damit jedoch deutlich geringer als in den Vormonaten aus. Bei den anderen Haushaltsenergien verteuerte sich binnen Jahresfrist vor allem Gas (+ 21,4%). Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energie hätte die Teuerungsrate bei + 1,5% gelegen.
 
 Die Nahrungsmittelpreise lagen im Schnitt mit + 4,3% immer noch deutlich über dem Preisniveau des Vorjahres. Hohe Preissteigerungen weisen Brot und Getreideerzeugnisse (+ 7,2%; darunter Mehl: + 33,9% und Nudeln: + 23,6%) auf. Mehr als im Vorjahresmonat mussten die Verbraucher auch für Süßwaren ausgeben (+ 6,5%; darunter Schokoladentafeln: + 14,9% und Bienenhonig: + 10,0%). Unterdurchschnittliche Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es bei Gemüse (+ 2,2%) und Obst (+ 1,0%). Der Preisrückgang bei Speisefetten und -ölen (? 3,1%) ist von derzeit sinkenden Butterpreisen (? 23,2%) geprägt.
 
 Verbraucherfreundlich blieb die Preisentwicklung bei Informationsverarbeitungsgeräten (? 15,5%; darunter Notebook: ? 23,8% und Laserdrucker: ? 11,9%) und bei Unterhaltungselektronik (? 11,2%; darunter Fernseher: ? 21,7% und DVD-Recorder: ? 10,9%). Binnen Jahresfrist waren auch Preisrückgänge im Bildungswesen (? 3,8%) und bei der Nachrichtenübermittlung (? 3,5%) zu verzeichnen.
 
 Der Rückgang des Gesamtindex gegenüber dem Vormonat September um 0,2% ergibt sich aus gegenläufigen Preisbewegungen: Deutliche Preisrückgänge waren vor allem für leichtes Heizöl (? 7,4%) und Kraftstoffe (? 7,6%; darunter Superbenzin: ? 8,1% und Dieselkraftstoff: ? 5,9%) zu beobachten. Dagegen erhöhten sich die Gaspreise innerhalb eines Monats um 6,7%. Die Nahrungsmittelpreise stiegen gegenüber dem Vormonat im Schnitt um 0,2%. Hier gab es neben Preisrückgängen für Obst (? 2,2%; darunter Orangen: ? 8,7% und Äpfel: ? 7,5%) auch nennenswerte Preisanstiege bei einzelnen Gemüsesorten (darunter Salat: + 33,2% und Tomaten: + 23,0%).
 
 Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Oktober 2008 um 2,5% höher als im Oktober 2007. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index um 0,3%. Die Schätzung für den HVPI vom 29. Oktober 2008 wurde damit bestätigt.
 
 
 Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Verbraucherpreisindex" kostenlos erhältlich ist. Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch kostenfrei in der Datenbank Genesis online abgerufen werden. Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.
 
 
 Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
 Telefon: (0611) 75-4777,
 E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de
 
 
 Herausgeber: (c) Statistisches Bundesamt, Pressestelle
 Gustav-Stresemann-Ring 11, 65189 Wiesbaden
 Telefon: +49 (0) 611 / 75 - 34 44, Telefax: +49 (0) 611 / 75 - 39 76
 mailto:presse@destatis.de http://www.destatis.de
 
 Wiesbaden - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar