Vorbildliche Sanierung reduziert dauerhaft die Mietnebenkosten
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 30.10.2008 14:04

Vorbildliche Sanierung reduziert dauerhaft die Mietnebenkosten

 

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit:



Siegen. Nordrhein-Westfalens 22. Solarsiedlung mit 54 Wohnungen ist jetzt in Siegen eingeweiht worden. „Dieses Renovierungsprojekt der Wohnstättengenossenschaft Siegen verbindet vorbildlich den Klimaschutz mit der Wirtschaftlichkeit. Die energetische Sanierung sorgt in Kombination mit der Nutzung der Solarenergie für eine deutliche Verringerung der Wohnnebenkosten. Die fertig gestellte Solarsiedlung trägt dazu bei, diesen innovativen Baustandard noch breiter in den Markt einzuführen“, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (29. Oktober) anlässlich der offiziellen Einweihung der Siedlung und der Enthüllung des „Solarpoint“, einer Infotafel zur Solarsiedlung.
 
 „Energie, die wir nicht benötigen, müssen wir nicht einkaufen - und unsere Mieter nicht zahlen“. Dieser Slogan der Wohnstättengenossenschaft Siegen wurde bei der Sanierung ihrer Wohnanlage aus den 50er Jahren an der Wetzlarer Straße erfolgreich umgesetzt. Hans-Georg Haut, Geschäftsführender Vorstand der Genossenschaft, dankte den vielen am Umbau beteiligten Personen und vor allem den Mietern, die anderthalb Jahre lang die Sanierung begleitet haben. Insgesamt spart die Genossenschaft nach seinen Angaben nun jährlich 320 Tonnen CO2 ein. Der Energiebedarf wurde um ca. 85 Prozent gesenkt, von 250 Kilowattstunden pro m2 und Jahr auf 39 kWh/m2 und Jahr.
 
 Dabei wurden unterschiedliche Maßnahmen miteinander verknüpft: eine gute Dämmung der Gebäu¬dehülle (16 - 20 cm), der Austausch der bestehenden Fenster durch Wärmeschutzver¬glasung und der Einbau einer zentralen Komfortlüftung mit Wärmerückgewin¬nung. Hinzu kommen thermische Solarkollektoren für eine solarunterstützte Heizung und Warmwasserbe¬reitung und eine Photovoltaikanlage (rund 66 kwp).
 
 Die Modernisierung hat rund 3,5 Millionen Euro gekostet, die aus Eigenmitteln sowie mit Hilfe der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert wurden.
 
 "Die Landesförderung in Höhe von 144.000 Euro ist gut investiert. Diese Siedlung kombiniert hervorragend Maßnahmen zur Energieeinsparung mit der aktiven Nutzung der So¬larenergie. Die beste Werbung ist nun mal das `gebaute Beispiel`, das man sich ansehen und über das man sprechen kann. Alle können stolz sein auf dieses Projekt“, so Ministerin Thoben.
 
 Neben den reduzierten CO2 Emissionen, werden die Bewohnerinnen und Bewohner dieser Siedlung zukünftig aufgrund der guten Isolierung weniger für Energie, für Heizung und Warmwasser zahlen müssen. Auch profitiert die Wohnstättengenossenschaft von dieser vorbildlichen Baumaßnahme. Denn gut sanierte Wohnungen lassen sich nun einfach besser vermieten als Wohnungen in einem schlechten baulichen Zustand.
 
 „Photovoltaik ist für Nordrhein-Westfalen auch von großer industriepolitischer Bedeutung“, so die Ministerin. Im Vergleich zu den übrigen Energiesparten weise sie mit einem Exportanteil von rund 50 Prozent ein annähernd hohes Niveau auf wie der Windenergiesektor.
 
 Hintergrund: 50 Solarsiedlungen in NRW
 Das Projekt "50 Solarsiedlungen NRW" (http://www.50-solarsiedlungen.de ) wurde Ende der 90er Jahre im Auftrag der Landesregierung gestartet. Das Projekt setzt auf die Kombination von Energieeinsparung, Energieeffizienz und die Nutzung der erneuerbaren Energien im Wohnungsbau. Dabei sollen nicht nur Einzelhäuser, sondern komplette Siedlungen energiesparend gebaut oder saniert werden. Mittlerweile haben 47 Projekte den Status Solarsiedlung erhalten und 22 Siedlungen sind fertig gestellt. Über 4.500 Menschen leben in Nordrhein-Westfalen bereits in diesen innovativen Siedlungen. Damit ist NRW europaweit Spitzenreiter bei der Umsetzung von Solarsiedlungen.
 
 Die Projektkoordination liegt bei der EnergieAgentur.NRW im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium.
 
 Weitere Informationen:
 http://www.energieagentur.nrw.de und http://www.wgseg.de
 
 Wuppertal - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar