Modellversuch zu Elektrofahrzeugen in Berlin
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 08.09.2008 23:32

Modellversuch zu Elektrofahrzeugen in Berlin

 

VCD: Elektromobilität noch weit entfernt von Massentauglichkeit



Berlin, 05.09.08: Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) warnt anlässlich der heutigen Präsentation des Projektes »E-Mobility Berlin« vor übereilter Euphorie beim Thema Elektrofahrzeuge. Es sei zwar gut und richtig, jetzt Pilotprojekte wie das in Berlin zu starten und die Forschungsanstrengungen in dem Bereich zu verstärken. Doch zur Lösung der akuten Probleme von Klimawandel und Ressourcenschwund könnten Elektroautos in absehbarer Zeit leider noch keinen entscheidenden Beitrag leisten.

*Elektromobilität ist noch weit davon entfernt, massentauglich und umweltschonend zu sein", erklärt Hermann-Josef Vogt vom VCD-Bundesvorstand. Weder gebe es bisher eine bezahlbare und ausgereifte Batterietechnik, noch eine entsprechende Strominfrastruktur für schnelles Aufladen. *Selbst optimistische Schätzungen gehen für 2020 von gerade einmal zwei Millionen Elektrofahrzeugen in Deutschland aus - bei einem Bestand von 50 Millionen Pkw. Das entspräche einem Anteil von weniger als fünf Prozent", rechnet Vogt vor. Außerdem seien Elektrofahrzeuge erst dann klimafreundlich, wenn der verwendete Strom aus regenerativen Quellen erzeugt werde. Bisher stammten aber nur rund 15 Prozent des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien.

Nach Einschätzung des VCD wird ein smart mit Elektroantrieb in den ersten Produktionsjahren gut doppelt so teuer sein wie ein Benziner. *Autos mit Verbrennungsmotor werden also noch viele Jahre den Markt beherrschen. Damit ist es für den Klimaschutz, die Versorgungssicherheit mit Energie und für das Portemonnaie der Autofahrer absolut vorrangig, den Kraftstoffverbrauch deutlich zu senken", folgert Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD. Das beste Mittel dafür sei die Einführung eines ambitionierten CO2- und Verbrauchsgrenzwertes, der zurzeit auf europäischer Ebene intensiv verhandelt werde.

Lottsiepen kritisiert: *Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Daimler AG agieren in Brüssel als heftige Bremser. In der heutigen Show präsentiert Daimler wieder einmal Zukunftstechnik, die den Blick auf die Realität verklärt." Letzte Woche erst habe der Europäische Verband für Verkehr und Umwelt »T&E« eine Studie veröffentlicht, die zeige, dass Daimler im Vergleich zu allen großen Autoherstellern europaweit den letzten Platz beim CO2-Ausstoß belegt.

*Daimler ist nicht nur Klimaschlusslicht, sondern auch Meister der gebrochenen Versprechen: Für 2004 hatte der Konzern eine Flotte von Brennstoffzellenfahrzeugen versprochen. Bis heute Fehlanzeige. Für Herbst 2008 wurde angekündigt, den Diesel-smart endlich serienmäßig mit geregeltem Partikelfilter auszurüsten. Im August musste Daimler dann kleinlaut zugeben, dass nicht einmal diese vergleichsweise einfache Technik funktioniert. Jetzt soll es das Elektroauto richten", zählt Lottsiepen auf. Mit derlei Zukunftsversprechen überrede die Autoindustrie immer wieder die Politik, auf ehrgeizige und verbindliche Grenzwerte für Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß zu verzichten. *Damit muss jetzt Schluss sein, die Politik darf sich nicht länger zum Handlanger der rückständigen Autobosse machen lassen", fordert Lottsiepen.

Bei Rückfragen: Daniel Kluge,
VCD-Pressesprecher, Fon 030/280351-12,
Fax 030/280351-10, Mobil 0171/6052409,
E-Mail presse@vcd.org
Internet www.vcd.org.

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar