Krankenkassen fördern Selbsthilfe mit 39,4 Mio. Euro
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 26.08.2008 12:25

Krankenkassen fördern Selbsthilfe mit 39,4 Mio. Euro

 

Bundesweite Selbsthilfetagung in Köln informiert über neue Förderpraxis



Siegburg/Köln. Die gesundheitsbezogenen Selbsthilfeeinrichtungen und rund 300 Vertreter der Krankenkassen sowie ihre Verbände treffen sich am 25.8.2008 im Maternus-Haus in Köln auf einer bundesweiten Selbsthilfetagung, um über die seit dem 1.1.2008 geltende neue Förderpraxis zu beraten. Ziel ist es, die neue kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung vorzustellen und über das Antragsverfahren in Bund, Ländern und Kommunen zu informieren. Veranstalter der Tagung sind die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und die maßgeblichen Selbsthilfeorganisationen der Selbsthilfe: Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE e.V., PARITÄTischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V., Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V., Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen.
 
 Seit dem 1.1.2008 wurde die bisherige Förderpraxis für gesundheitsbezogene Selbsthilfeeinrichtungen auf zwei Stränge umgestellt. Neben der bisherigen krankenkassenspezifischen Förderung wurde neu die kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung eingeführt. Neu ist auch, dass es sich nicht mehr um eine Soll-Regelung, sondern um eine Förderverpflichtung handelt. Pro GKV-Versicherten stellen die Kassen in diesem Jahr 0,56 Euro für die Förderung der Selbsthilfe zur Verfügung. Davon sind mindestens 50 Prozent für die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung vorgesehen. Die restlichen Fördermittel verbleiben den Krankenkassen für die krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung. Insgesamt werden die Krankenkassen in 2008 knapp 40 Mio. Euro für die gesundheitsbezogene Selbsthilfe zur Verfügung stellen, 10,7 Mio. Euro mehr als im Vorjahr.
 
 Mit der neuen Förderpraxis wurden neue Strukturen in Bund, Ländern und Kommunen geschaffen. In allen Regionen stehen feste Ansprechpartner für die Selbsthilfeeinrichtungen zur Verfügung, wo diese auch Förderanträge stellen können. Neu ist auch, dass bei der Mittelverteilung aus der Gemeinschaftsförderung den Vertretungen der Selbsthilfe ein Mitberatungsrecht eingeräumt wird. Für die Selbsthilfeeinrichtungen mussten so legitimierte Vertretungsstrukturen etabliert werden.
 
 Die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung erfolgt als Pauschalförderung. Diese umfasst Aufwendungen für regelmäßige Gruppentreffen, Büroausstattung und Sachkosten, Durchführung von Gremiensitzungen, Förderung von Mitgliederzeitschriften, Flyern und/oder Pflege des Internetauftritts. Demgegenüber unterstützen die einzelnen Krankenkassen (kassenindividuelle Förderung) überwiegend gezielte, zeitlich begrenzte und abgegrenzte Projekte und Aktivitäten der Selbsthilfe. Das können Veranstaltungen oder neue Veröffentlichungen (Bücher, Broschüren) sein. Grundsätzlich fördern die Krankenkassen nur die originäre gesundheitsbezogene Selbsthilfearbeit.
 
 Auf der Tagung werden die bisherigen Erfahrungen mit den neuen Förderverfahren bilanziert und Verbesserungsvorschläge für die Förderpraxis zusammengetragen. Eine Dokumentation der Ergebnisse ist vorgesehen.
 
 Sekretariat Pressestelle
 Abteilung Verbandspolitik - Marktsicherung - Öffentlichkeitsarbeit Verband der Angestellten-Krankenkassen (VdAK) e. V.
 AEV - Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V.
 Frankfurter Straße 84
 53721 Siegburg
 Telefon: 0 22 41 / 1 08-2 98
 Fax: 0 22 41 / 1 08-4 69
 e-Mail: presse@vdak-aev.de
 Internet: www.vdak-aev.de
 
 Siegburg - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar