Gesundheitsfonds
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 26.08.2008 12:24

Gesundheitsfonds

 

Aufruf zum Kassenwechsel voreilig



 "Noch weiß kein Mensch, wie der Gesundheitsfonds wirken wird. Völlig unklar ist, ob die Gelder, die die Kassen aus dem Fonds erhalten werden, gerecht verteilt werden und überhaupt ausreichen, um die medizinische Versorgung sicherzustellen", so Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender der Ersatzkassenverbände VdAK/AEV. Deshalb sei ein Aufruf zum Kassenwechsel, wie dies die Familienministerin am Wochenende getan habe, voreilig. Die Äußerung belege, dass viele Menschen die komplizierte und folgenschwere Konstruktion des Gesundheitsfonds und des Zusatzbeitrags überhaupt nicht verstehen würden. Ballast stellte klar: "Wenn eine Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erheben muss, hat das nur zu einem kleinen Teil mit wirtschaftlichem Handeln zu tun. Vielmehr ist ausschlaggebend, ob eine Krankenkasse zum Beispiel viele Härtefälle hat und/oder viele kranke Menschen versorgen muss."
 Bei ihrer Ausgabengestaltung seien die Krankenkassen außerdem an Recht und Gesetz gebunden. Viele Leistungsausgaben seien deshalb kaum beeinflussbar, weshalb beispielsweise die Ersatzkassen gezwungen seien, weiter höhere Zahnarzthonorare zu zahlen, obwohl die finanziellen Voraussetzungen dafür fehlten.
 
 Der Vorstandsvorsitzende erneuerte seine Forderung, die Einführung des Gesundheitsfonds zunächst zu verschieben, um die neuen Mechanismen wie den Morbi-RSA zu testen. Außerdem müssen die gesetzlichen Regelungen so nachgebessert werden, dass alle Krankenkassen die gleichen Startchancen haben. Dazu gehört auch die Umsetzung des Grundsatzes"Gleiches Geld für gleiche Leistung" für zahnärztliche Leistungen. Zudem müsse der Fonds mit genügend Finanzmitteln ausgestattet werden. Wenn dies nicht geschehe, werden viele Kassen gleich mit Start des Fonds gezwungen sein, einen Zusatzbeitrag zu erheben. "Ein Einheitsbeitragssatz unter 15,5 Prozent ist angesichts der finanziellen Versprechungen der Politik in Richtung Leistungserbringer völlig indiskutabel", so Ballast abschließend.
 
 
 Sekretariat Pressestelle
 Abteilung Verbandspolitik - Marktsicherung - Öffentlichkeitsarbeit Verband der Angestellten-Krankenkassen (VdAK) e. V.
 AEV - Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V.
 Frankfurter Straße 84
 53721 Siegburg
 Telefon: 0 22 41 / 1 08-2 98
 Fax: 0 22 41 / 1 08-4 69
 e-Mail: presse@vdak-aev.de
 Internet www.vdak-aev.de
 
 Siegburg - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar