Finanzergebnisse der Ersatzkassen im ersten Halbjahr 2008
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 23.08.2008 12:15

Finanzergebnisse der Ersatzkassen im ersten Halbjahr 2008

 

Geringes Defizit zeigt: Ersatzkassen haben ihre Beitragssätze seriös kalkuliert



Die Ersatzkassen verzeichneten im ersten Halbjahr ein geringes Defizit von 328 Mio. Euro. Dies teilten die Ersatzkassenverbände VdAK/AEV mit. Hauptursache für das Finanzdefizit sind die steigenden Leistungsausgaben, die insgesamt um 4,7 v. H. pro Mitglied anstiegen. Gestiegen sind vor allem die Ausgaben für die ärztliche Versorgung (+ 3,49 v. H.), Arzneimittel (+ 5,54 v. H.) und stationäre Versorgung (+3,69 v. H.). Demgegenüber sind die Einnahmen der Krankenkassen um nur 1,56 v. H. gestiegen.
 
 Trotz des leichten Defizits erwartet der Vorstandsvorsitzende der Ersatzkassenverbände, Thomas Ballast, für das Gesamtjahr 2008 ein ausgeglichenes Finanzergebnis. Im zweiten Halbjahr wird die GKV rund 1,25 Mrd. Euro Steuerzuschüsse (Ersatzkassenanteil: ca. 420 Mio. Euro) erhalten. Auch Einmalzahlungen im 4. Quartal werden positiv zu Buche schlagen. Insgesamt wirkt sich die konjunkturelle Entwicklung nun auch bei den Krankenkassen positiv aus. Während die Löhne und Gehälter im Vorjahreszeitraum (1. Halbjahr 2007) nur um 0,18 v. H. gestiegen sind, stiegen sie jetzt mit 1,56 v. H. deutlich stärker an.
 
 Ballast betonte: "Die Ersatzkassen haben ihre Beitragssätze seriös kalkuliert und solide Haushalte aufgestellt." Dennoch sei für 2009 keine Entwarnung zu geben. Im Gegenteil: Mit Blick auf den ab 1.1.2009 startenden Gesundheitsfonds bekräftigte Ballast die Befürchtung, dass mit einem deutlichen Beitragssatzanstieg zu rechnen sei. "Wenn die Bundesregierung seriös kalkuliert, ist ein Einheitsbeitragssatz von 15,8 Prozent durchaus realistisch." Heute liegt der durchschnittliche Beitragssatz inklusive des Sonderbeitrags der Versicherten bei 14,92 Prozent. Ursache für die steigenden Beiträge sind neben dem allgemeinen Kostenanstieg bei der medizinischen Versorgung vor allem die Honorarreform der Ärzte und die angekündigten Reformen im stationären Bereich. Damit werde deutlich, dass der ab 1.1.2009 startende Gesundheitsfonds nicht dazu beitragen werde, die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen zu bremsen.
 
 Ursula Houari
 Sekretariat Pressestelle
 Abteilung Verbandspolitik - Marktsicherung - Öffentlichkeitsarbeit Verband der Angestellten-Krankenkassen (VdAK) e. V.
 AEV - Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V.
 Frankfurter Straße 84
 53721 Siegburg
 Telefon: 0 22 41 / 1 08-2 98
 Fax: 0 22 41 / 1 08-4 69
 e-Mail: presse@vdak-aev.de
 Internet: www.vdak-aev.de
 
 Siegburg - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar