Lärmsanierung in NRW auf hohem Niveau
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 11.08.2008 11:19

Lärmsanierung in NRW auf hohem Niveau

 

2008 sollen 15 Millionen Euro für Schallschutzmaßnahmen investiert werden



(Düsseldorf, 8. August 2008) Mit passiven und aktiven Maßnahmen, also mit Schallschutzfenstern und Schallschutzwänden, mindert die Deutsche Bahn den Schienenlärm in Nordrhein-Westfalen. In diesem Jahr stehen dafür 15 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung. Das meiste Geld davon soll mit 13,3 Millionen Euro in die Errichtung von Schallschutzwänden fließen; 1,7 Millionen Euro sollen für Schallschutzfenster in rund 1.400 Wohnungen ausgegeben werden. Begonnen wurde damit bereits in Oberhausen-Osterfeld und Duisburg-Bissingheim.
 
 Schallschutzwände sind derzeit in Aachen West und Rothe Erde sowie in Duisburg-Wedau in Bau. Abgeschlossen wurde der Bau von Schallschutzwänden bereits in Bonn (Bad Godesberg, Mehlem, Tannenbusch), Bönen, Viersen, Grevenbroich und Krefeld.
 
 Lärmminderung ist für die Deutsche Bahn AG ein zentrales Thema, vor allem in Hinblick auf das Wachstum im Güterverkehr. Die DB hat sich daher zum Ziel gesetzt, den Schienenverkehrslärm ausgehend vom Jahr 2000 bis 2020 zu halbieren. Wichtiger Bestandteil ist dabei das 1999 von der Bundesregierung aufgelegte Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“.
 
 2007 wurden so in NRW 6,7 Millionen Bundesmittel für Schallschutzwände ausgegeben, für eine Million Euro wurden insgesamt 900 Schallschutzfenster eingebaut.
 
 Neben dem Lärmsanierungsprogramm sind Maßnahmen zur Reduktion des Lärms an der Quelle, also im Rad-Schiene-Kontakt, von entscheidender Bedeutung. Hier setzt die Bahn insbesondere auf die Förderung der Verbundstoffbremssohle bei Güterwagen, der sogenannten K-Sohle, einer Bremse mit einem Belag aus einem speziellen Werkstoffgemisch. Durch diese Maßnahme kann das Rollgeräusch eines Wagens um bis zu 10 dB(A) absenkt werden, was einer wahrgenommenen Halbierung des Lärms entspricht und zu deutlich mehr Laufruhe führt. Schon seit 2001 beschafft Railion, die Güterbahn der Deutschen Bahn, neue Wagen grundsätzlich mit der K-Sohle. Bis heute sind über 3.300 lärmarme Güterwaggons im Einsatz.
 
 Ansprechpartner zum Thema
 DB Mobility Logistics AG
 Gerd Felser
 Sprecher Nordrhein-Westfalen
 
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar