Energiesparförderung
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 25.07.2008 12:45

Energiesparförderung

 

Energiesparförderung Bis zu 10 000 Euro Fördergelder kassieren



Bis zu 10 000 Euro können Haus- und Wohnungsbesitzer als Förderung von der Bundesregierung kassieren, wenn sie den Energiebedarf ihrer Wohnung oder ihres Hauses senken. Ob zinsvergünstigte Kredite über die bundeseigene KfW-Bank oder Zuschüsse über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) - wer die Fördermöglichkeiten voll ausschöpfen will, muss wissen, wer was unter welchen Bedingungen fördert. Einen Überblick gibt jetzt die Zeitschrift test in ihrer aktuellen Ausgabe.
 
 Energie sparen lässt sich mit thermischen Solaranlagen, Wärmedämmung an Dach und Fassade, Fotovoltaikanlagen, moderneren Heizsystemen oder Wärmepumpen. Günstige Kredite dafür gibt es bei der KfW-Bank. Wer gleichzeitig drei Maßnahmen durchführt, erhält beispielsweise einen Kredit mit 20 Jahren Laufzeit und 10 Jahren Zinsbindung für 3,39 Prozent effektiv.
 
 Viele Kommunen haben eigene Förderprogramme. Freiburg zahlt zum Beispiel einen Zuschuss von 2 800 Euro für Solaranlagen, Hannover gibt 6 000 Euro bei Passivhäusern dazu.
 
 Tipp: Unbedingt vor einer umfassenden Modernisierung des Hauses einen Energieberater zu Rate ziehen. Er kann sagen, welche Maßnahmen sinnvoll sind und rechnet Kosten, Fördermittel und Wirtschaftlichkeit durch.
 
 Der ausführliche Bericht findet sich in der August-Ausgabe der Zeitschrift test und im Internet unter www.test.de. Die Testergebnisse zu Wärmepumpen, Ölbrennwertkesseln und Solaranlagen gibt es im test Spezial Energie. 
 
 URL: www.test.de 
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar