Internetapotheken
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 18.07.2008 12:12

Internetapotheken

 

85 Prozent der Internetapotheken versenden ohne Rezept



Berlin - 85 Prozent der Internetapotheken bieten den Versand rezeptpflichtiger Medikamente ohne Vorlage eines ärztlichen Rezepts an. Dies hat das US-amerikanische Zentrum für Sucht und Substanzmissbrauch (National Center of Addiction and Substance Abuse, CASA) der Universität Columbia, New York, in einer Studie an 365 Internethändlern festgestellt. Von den 15 Prozent, die ein Rezept verlangten, war die Hälfte mit einem Fax zufrieden - ohne zu berücksichtigen, dass ein Rezept mehrfach gefaxt werden kann. Auch wurde nicht kontrolliert, ob die Arzneimittel von Minderjährigen geordert wurden. Die CASA-Mitarbeiter untersuchten den Versand von Arzneimitteln mit Abhängigkeitspotenzial. Dazu gehörten verschiedene starke Schmerzmittel wie Fentanyl, Schlaf- und Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine oder Barbiturate sowie Stimulantien wie Amphetamin. CASA untersucht seit 2004 Internetapotheken und kam in den letzten Jahren zu ähnlichen Ergebnissen. „Die Studie zeigt, dass im Internet verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rücksicht auf Suchtgefahr oder Nebenwirkungen verramscht werden. Das Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Verbraucherschutz“, so Magdalene Linz, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.
 
 Studie: http://www.casacolumbia.org
 
 Kontakt
 Dr. Ursula Sellerberg, Stellv. Pressesprecherin
 Tel. 030-40004 -134, Fax -133
 E-Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de
 http://www.abda.de
 
 Eschborn - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar