Solarstrom
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 12.07.2008 11:50

Solarstrom

 

Stromnetz bereit für große Mengen Solarstrom



Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE haben im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts PV-UPSCALE zwei Abschlussberichte zusammengestellt, die zeigen, wie städtische Stromnetze große Mengen Photovol-taik-Strom aufnehmen können. Zehn Institutionen aus sieben Ländern erarbeiteten im Projekt außerdem ein umfassendes Online-Portal für die Integration von Solarstromanlagen in Siedlungsstrukturen und Gebäude, darunter eine Datenbank mit beispielhaften Anlagen: www.pvupscale.org.
 
 »Die bestehenden Stromnetze in Städten können auch stark wachsende Mengen an Solarstrom aufnehmen«, so Her-mann Laukamp, Projektleiter für Netzeinbindung am Fraun-hofer ISE. »Oft kann durch nicht-investive Maßnahmen die Kapazität des Netzes für dezentrale Einspeisung deutlich gesteigert werden.« Detaillierte Hinweise für die Energiewirt-schaft finden sich in den Berichten »Recommendations for utilities on PV system interconnection« und »Impact of pho-tovoltaic generation on power quality in high PV density real estate areas« auf der Homepage des Projektes, das nach zweieinhalb Jahren am 30.6.2008 endete.
 
 Neben der Netzeinbindung haben die europäischen Forscher drei weitere Themen untersucht: In einer Datenbank, die die beteiligten europäischen Länder sowie weitere Länder der Internationalen Energieagentur IEA abdeckt, sind attraktive Beispiele für gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlagen mit Fotos dokumentiert. Eine Arbeitsgruppe untersuchte Photo-voltaik unter städteplanerischen, eine andere unter ökonomi-schen Gesichtspunkten. Architekten, Planer, Kommunen und die Energiewirtschaft finden unter: www.pvupscale.org kos-tenlos detaillierte Informationen.
 
 Ein Beispiel wie die Kapazität des vorhandenen Stromnetzes ohne Investition gesteigert werden kann, betrifft die Justie-rung von Niederspannungstransformatoren, die in den Stadt-teilen die Haushalte mit Strom versorgen. Oft ist deren Aus-gangsspannung zum Beispiel auf 236 Volt statt 230 Volt eingestellt, um »Reserve« zu haben. Heute bringen Photovol-taik-Anlagen aber lokale Spannungserhöhungen. Wird da-durch der maximal zulässige Wert überschritten, könnte die Anlage nicht angeschlossen werden. Wenn die Servicetech-niker bei der Routinewartung die Ausgangsspannung des Trafos um 1 bis 2 Prozent absenken, ist das Problem gelöst!
 
 Im Ländervergleich fanden die Forscher, dass die Mitarbeiter der deutschen Energiewirtschaft aktiver und flexibler mit Solarstrom umgehen, als viele ihrer europäischen Kollegen. »Oft gibt es dort noch starrere Regeln und bürokratische Hürden. In Deutschland gehört die Photovoltaik schon zum Standardrepertoire der Energiewirtschaft«, so Laukamp.
 
 Fazit des Projektes: Auch wenn die Photovoltaik, wie von der Politik gewünscht, einen immer größeren Beitrag zur Strom-versorgung liefert, können die Netze in Siedlungsgebieten den Strom aufnehmen. »Wo viel Last ist, da passt auch viel Solarstrom hinein«, fasst Laukamp zusammen. »In ländlichen Gebieten besteht noch Untersuchungsbedarf.«
 
 PV-UPSCALE Das Projekt PV-UPSCALE hat vom 1.1.2006 bis 30.6.2008 Fragen der Integration von Photovoltaik im städtischen Raum untersucht. Das Projekt wurde innerhalb des IEEProgramms (Intelligent Energy Europe) der EU ausgetragen. Projektpart-ner aus Deutschland waren das Forschungsinstitut Fraunho-fer ISE, das Beratungsunternehmen Ecofys, sowie der Ver-sorger MVV Energie AG. Weitere Projektpartner stammen aus den Niederlanden, Österreich, Frankreich, Spanien und Großbritannien.
 
 
 Informationsmaterial
 Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
 Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-51 50
 Fax: +49 (0) 7 61/45 88-93 42
 E-Mail: info@ise.fraunhofer.de
 Ansprechpartner für weitere Informationen
 Projektleiter
 Dipl.-Ing. Hermann Laukamp, Fraunhofer ISE
 Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-52 75
 Fax: +49 (0) 7 61/45 88-52 75
 E-Mail: hermann.laukamp@ise.fraunhofer.de
 
 Freiburg - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar