Energie aus nachwachsenden Rohstoffen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 03.07.2008 13:24

Energie aus nachwachsenden Rohstoffen

 

ifo-Institut stellt schlechtes Zeugnis aus



Ganz im Zeichen des Klimawandels stand die Jahresversammlung des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung der Universität München am 24. Juni 2008. Ifo-Präsident Professor Hans-Werner Sinn wies in seinem Vortrag unter anderem auf folgende Sachverhalte hin, die er anhand entsprechender Berechnungen untermauern konnte: Biosprit sei "konterproduktiv" bei Brandrodung. Rund 20 Prozent der Rodungen erfolgen derzeit für den Anbau von Energiepflanzen, beispielsweise für Zuckerrohr. Der größere Teil der Rodungen betrifft Futterpflanzen für die Fleischerzeugung. Wenn man nun die CO2-Freisetzung durch die Rodung mit der Einsparung durch die Alternativ-Treibstoffe vergleicht, so dauert es nach den Berechnungen von Professor Sinn 323 Jahre bis die Bilanz ausgeglichen ist. Eine weitere zentrale Aussage lautet: Energie aus nachwachsenden Rohstoffen hat relativ hohe CO2-Vermeidungskosten. Andere Maßnahmen wie eine verbesserte Wärmedämmung im Hausbau schneiden hier wesentlich vorteilhafter ab. Zwei weitere Punkte sind schließlich direkt miteinander verbunden: Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen hat einen gigantischen Flächenverbrauch zur Folge und sie führt zu einer Verdrängung der Nahrungsmittelproduktion. Für die beispielsweise von der EU geforderte zehnprozentige Kraftstoffbeimischung bis 2020 würden rund 30 Prozent der Ackerflächen Deutschlands benötigt. Damit könnten nach Aussage von Sinn rund elf Millionen Menschen ernährt werden.
aid, Dr. Martin Heil

Weitere Informationen:
www.cesifo-group.de, Rubrik: Veranstaltungen/ifo Jahresversammlung

aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Friedrich-Ebert-Str. 3
53177 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de

Bonn - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar