Strompreise
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 02.07.2008 13:42

Strompreise

 

Laufzeitverlängerung führt zur Entlastung



Vorstand und Betriebsrat der RWE begrüßen die Diskussion in der Politik über eine Rücknahme des Ausstiegs aus der Kernenergie. Damit kann der deutsche Sonderweg beendet werden.

Eine Verlängerung der Laufzeiten um 25 Jahre auf ein international übliches Niveau von 50 bis 60 Jahren würde eine zusätzliche volkswirtschaftliche Wertschöpfung von 250 Milliarden Euro erbringen. Umgerechnet auf jeden Bundesbürger sind das 3.000 Euro. Zusätzlich würde der preisdämpfende Effekt der Laufzeitverlängerung auch die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie erhalten und so den Standort Deutschland stärken. Außerdem hätte eine solche Entscheidung erhebliche positive Umwelt- und Klimaeffekte.

Die genannten volkswirtschaftlichen Vorteile ergeben sich aus einer Verlängerung der Laufzeiten gegenüber der heute gesetzlich festgelegten Betriebsdauer von rund 32 Jahren. Betriebswirtschaftlich ergibt sich daraus folgende Rechnung: Nach den bisherigen Planungen wird der RWE Kraftwerksblock Biblis A Anfang 2010 vom Netz gehen. Bliebe Biblis A allerdings länger in Betrieb, könnte RWE pro Jahr - auf Basis heutiger Strompreise - einen zusätzlichen Effekt auf das Betriebliche Ergebnis von rund 300 Millionen Euro pro Jahr (vor Steuern) erwirtschaften.

Bei einer Verlängerung der Laufzeiten der bestehenden Kernkraftwerke ist RWE bereit, sofort und vorbehaltlos mit den zuständigen Stellen Gespräche aufzunehmen. Gemeinsam sollen wirtschaftliche Vorteile aus einem Weiterbetrieb der Kernenergie in geeigneter Form dazu genutzt werden, unsere Kunden zu entlasten.

Der Vorstandsvorsitzende der RWE AG, Dr. Jürgen Großmann, sagte: „Wir sind zusätzlich bereit, im Rahmen solcher neuer Energiekonsensgespräche - die wir ausdrücklich begrüßen - Mittel aus einer Laufzeitverlängerung für die Förderung der Energieeffizienz, zum Ausbau der Erneuerbaren Energien, zur Forschung und Entwicklung oder anderer von der Bundesregierung zu bestimmender Ziele zur Verfügung zu stellen. Ob aus solchen Mitteln auch so genannte Sozialtarife finanziert werden sollen, ist dann von Bund, Länder und Kommunen zu entscheiden.“

Eine Verlängerung der Laufzeit der bestehenden Kernkraftwerke kann in Summe zu einer nachhaltigen und dauerhaften Entlastung der Energiekosten in Deutschland und zur Erreichung anderer wichtiger energie- und umweltpolitischer Ziele der Bundesregierung beitragen.

RWE AG
Konzernkommunikation / Presse
Opernplatz 1
45128 Essen
http://www.rwe.com

Essen - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar