Mehr staatliche Zuschüsse bei solarer Heizungssanierung:
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 19.06.2008 11:26

Mehr staatliche Zuschüsse bei solarer Heizungssanierung:

 

Umweltministerium verlängert und verbessert Solarwärme-Förderung



Berlin, 18. Juni 2008 - Vor dem Hintergrund explodierender Öl- und Gaspreise hat das Bundesumwelt-ministerium beschlossen, die Förderung von Solarwärme-Anlagen zu verlängern und weiter zu verbessern. Beim Austausch alter Öl- oder Gasheizungen durch moderne Solarheizungen winken dem Verbraucher besonders attraktive Fördergelder. Zusätzlich zur üblichen Solarförderung in Höhe von 105 Euro je Quadrat-meter Solarkollektorfläche werden je nach Solaranlagentyp staatliche Zuschüsse in Höhe von 375 - 750 Euro gewährt. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde dieser „Kesseltausch-Bonus“ jetzt bis zum 31.12.2009 verlängert. Ursprünglich sollte der Bonus zum Monatsende auslaufen.
 
 Bei Installation einer typischen Solaranlage auf einem Einfamilienhaus mit zehn Quadratmeter Solarkollektorfläche unterstützt der Staat die Heizungsmodernisierung mit 1.800 Euro. Durch den Austausch veralteter Heizungen mittels solarer Brennwertgeräte oder solar kombinierter Pelletsanlagen können die Brennstoffkosten häufig halbiert werden, teilt der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) mit. Der BSW-Solar begrüßt die Verlängerung des Solarzuschusses. In diesem Jahr rechnet er mit einem Marktwachstum von 40 Prozent. Über die Internetseite www.solarwaerme-jetzt.de informiert der Verband Verbraucher kostenlos rund um das Thema Solarwärme und die teilweise angehobenen Fördersätze.
 
 Nach Angaben des BSW-Solar sind in Deutschland über vier Millionen Heizkessel älter als 20 Jahre. Aufgrund ihres hohen Energieverbrauchs sind ihre Eigentümer besonders stark von den steigenden Energiepreisen betroffen. Genau hier soll der solare Kesseltausch-Bonus Abhilfe schaffen und die Umstellung auf hoch effiziente solare Heizsysteme erleichtern. Mit Erfolg: Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gingen in der Förderstelle des Bundesamtes für Wirtschaft (BAFA) 37.000 Förderanträge für Solaranlagen ein. Rund 10.000 von ihnen nutzten den neuen Kesseltausch-Bonus.
 
 BSW-Solar Geschäftsführer Carsten Körnig: "Solarheizungen verkaufen sich derzeit wie warme Semmeln. Offensichtlich wollen tausende Verbraucher rechtzeitig vor Beginn der Heizsaison noch ihren alten Heizkessel gegen eine moderne Solarheizung austauschen. Es hat sich herumgesprochen: Solarenergie ist eine ausgezeichnete Versicherung gegen explodierende Heizkosten. Die Sonne stellt keine Rechnung!“
 
 Einen zusätzlichen Marktschub erwartet die Solarwärmebranche vom kürzlich verabschiedeten Wärmegesetz zum Einbau Erneuerbarer Energien: Im Neubau werden Solarheizungen ab Anfang 2009 in Deutschland zur Pflicht. In Baden-Württemberg gilt diese Verpflichtung ab 2010 auch im Gebäudebestand.
 
 Bereits über eine Million deutsche Haushalte betreiben inzwischen eine Solaranlage auf ihrem Dach, um die Heizkosten zu senken.
 
 Redaktioneller Hinweis:
 Diese Meldung, Hintergrundartikel, Infografiken und TV-Footage finden Journalisten unter www.solarwirtschaft.de/presse.
 
 Pressekontakt:
 Bundesverband Solarwirtschaft e. V.
 Pressesprecher Dr. Sebastian Fasbender
 Geschäftsführer Carsten Körnig
 Tel. 030 29 777 88-30
 Email: presse@bsw-solar.de
 
 Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) vertritt die Interessen von über 600 Solarunternehmen in Deutschland.
 V.i.S.d.P.: Carsten Körnig, Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, Tel. 0049 (0) 30 - 29 777 88 - 0, Fax. 0049 (0)30 - 29 777 88 - 99
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar