Private Krankenversicherungen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 19.06.2008 11:23

Private Krankenversicherungen

 

Private Krankenversicherer feiern die Rettung ihrer Pflege-Privilegien



"Wenn heute die private Versicherungswirtschaft heute auf ihrer Jahreshauptversammlung die private Pflegeversicherung (PPV) feiert, dann nur, weil ihre Lobbyisten mitten in der Regierung sitzen", so der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Frank Spieth. "Hätte die Koalition Wort gehalten, wäre die PPV nicht in der Lage, jährlich über eine Milliarde Euro Gewinn aus diesem Geschäftsfeld zu ziehen, während die soziale Pflegeversicherung hinten und vorne nicht mit ihren Mitteln auskommt." Spieth weiter:

"Die Koalition hatte für die Pflegereform versprochen, die Privatwirtschaft stärker an den Kosten für die Pflege zu beteiligen. Während diese gut 1,8 Milliarden Euro einnimmt, muss sie für ihre gutverdienenden Versicherten nur rund 700 Millionen Euro ausgeben. Die private Pflegeversicherung ist mehr noch als der Krankenversicherungsmarkt eine Lizenz zum Gelddrucken. Bedient werden mit diesen unanständigen Gewinnen die Aktionäre von Allianz und Co., die sich über ihre guten Beziehungen zur Politik den Rücken frei halten.

Das zeigt, wie dringend wir gerade im Pflegebereich eine Versicherung für alle brauchen. Das wäre leicht möglich gewesen, da Beiträge und Leistungen in der gesetzlichen wie privaten Pflegeversicherung gleich sind. Der Vorschlag der LINKEN war deshalb, eine Pflege-Bürgerversicherung einzuführen, in der die Lasten für eine umfassende und menschenwürdige Pflege gemeinsam getragen werden. Aber die SPD hatte nicht die Courage, unseren Vorschlägen zuzustimmen. Sie ist also mitverantwortlich dafür, dass bereits über 13 Milliarden Euro ins Säckel der Versicherungsunternehmen geflossen sind, statt einer menschenwürdigen Pflege zugute zu kommen."

F.d.R. Christian Posselt
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de
http://www.linksfraktion.de

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar