Positionspapier zur Bioenergie in Thüringen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 16.06.2008 11:39

Positionspapier zur Bioenergie in Thüringen

 

Bioenergie - Versachlichung der Diskussion ist gefragt



Thüringer Fachexperten des Fachbeirates „Nachwachsende Rohstoffe“ erarbeiteten ein Positionspapier zur Bioenergie, das Hintergründe und Mechanismen der jetzigen Diskussion offen legt. Zehn Thesen zeigen auf, was hinter den Entwicklungen steckt, welche Anforderungen an die Bioenergie gestellt werden, was sie zu leisten vermag und wie viel Verantwortung sie tragen kann.

So hat sich Thüringen das Ziel gesetzt, bis 2020 20% des Primärenergieverbrauchs aus Bioenergie zu decken. Dabei soll der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen und Energiepflanzen in einem ausgewogenen Verhältnis zum Anbau von Kulturen zur Nahrungs- und Futtermittelerzeugung stehen.

Zur Verminderung einer Flächenkonkurrenz sollen organische Nebenprodukte, insbesondere Holz, Stroh und Gülle oder Reststoffe aus dem Gartenbau sowie der Landschaftspflege für die energetische Nutzung stärker erschlossen werden.
Mit der Erweiterung des Artenspektrums kann der Anbau von Energiepflanzen die Biodiversität verbessern, den Bodenschutz unterstützen und den Wasserhaushalt regulieren.
Bioenergie bringt Wertschöpfung, sichert Arbeitsplätze und stärkt den ländlichen Raum. Auch wenn die Erzeugung von Nahrungs- und Futtermitteln Kernkompetenz der Thüringer Landwirtschaft bleibt, stellt der Anbau von Energiepflanzen für Bioenergie eine zusätzliche Einkommensmöglichkeit dar. Bioenergie bietet somit der europäischen Landwirtschaft, aber auch der Landwirtschaft in den Schwellen- und Entwicklungsländern Einkommensmöglichkeiten sowie die Verbesserung von Arbeits- und Lebensbedingungen.

Der Thüringer Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Dr. Volker Sklenar, nahm das Positionspapier vom CDU-Landtagsabgeordneten Egon Primas, Vorsitzender des Fachbeirates Nachwachsende Rohstoffe, entgegen.

Sklenar und Primas sind sich einig, den drohenden Imageverlust für die Bioenergie nicht hinnehmen zu wollen. Das Positionspapier Bioenergie soll dazu beitragen, die Diskussion zu versachlichen und gleichzeitig als Argumentationsbasis für den Austausch von Standpunkten dienen.

Katrin Trommer-Huckauf
Pressesprecherin
URL: www.thueringen.de/tmlnu/

Erfurt - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar