Kfz-Steuer-Reform im Koalitionsausschuss
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 13.06.2008 11:37

Kfz-Steuer-Reform im Koalitionsausschuss

 

VCD: Reform der Kfz-Steuer droht Reförmchen zu werden



Berlin, 12.06.08: Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) begrüßt, dass im Rahmen der gestern abend erfolgten Einigung zur Kfz-Steuer im Koalitionsausschuss beschlossen wurde, die Einnahmen der Steuer von den Ländern an den Bund zu übertragen.
 
 *Damit würden alle verkehrsrelevanten Steuern beim Bund liegen, der dadurch seine Politik in diesem Bereich einfacher abstimmen und eine bessere Lenkungswirkung erzielen kann", kommentiert Hermann-Josef Vogt vom VCD-Bundesvorstand das Ergebnis des gestrigen Koalitionsgipfels. Allerdings sei noch völlig unklar, ob die Bundesländer dieser Regelung zustimmen. Auch ein konkreter Starttermin für die überfällige Reform der Kfz-Steuer sei daher nicht abzusehen, es gebe lediglich eine Absichtsbekundung für 2010. Vogt: *In dieser Legislaturperiode wird die Reform jedenfalls nicht mehr kommen, obwohl der Koalitionsvertrag von 2005 genau das vorsieht."
 
 Der ökologisch ausgerichtete Verkehrsclub kritisiert zudem, dass die Bundesregierung bei der Umstellung der Kfz-Steuer auf den Schadstoffausstoß eine lineare Besteuerung der CO2-Werte plane. Für den Klimaschutz sei ein derartiges Vorgehen nicht zielführend. Große Pkw mit überdurchschnittlich hohem Verbrauch, die nicht nur das Klima sondern unterm Strich auch die Benzinpreisrallye anheizten, würden nach diesem Modell nur unwesentlich höher besteuert als heute.
 
 *Eine Reform der Kfz-Steuer macht nur dann Sinn, wenn sie eine Lenkungswirkung zugunsten spritsparender, klimaschonenderer Autos hat", erklärt Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD. *Das kann nur erreicht werden, wenn spritfressende Klimakiller wesentlich stärker besteuert und effiziente Fahrzeuge deutlich bessergestellt werden. Wenn für Spritschlucker, die 75 000 Euro kosten, die Kfz-Steuer nur um 100 bis 300 Euro steigt, dann droht die lange angekündigte und notwendige Reform zu einem Reförmchen zu verkommen"
 
 VCD-Modell zur Kfz-Steuer mit Klimaschutzfaktor unter www.vcd.org/kfz-steuer.html
 
 Bei Rückfragen:
 Anna Fehmel, VCD-Pressestelle, Fon 030/280351-12, Fax 030/280351-10, Mobil 0171/6052409, E-Mail presse@vcd.org , Internet www.vcd.org.
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations
 


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar