Rauchmelder: Rauchmeldertag 2008
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 13.06.2008 11:35

Rauchmelder: Rauchmeldertag 2008

 

Weiterhin „Sicherheitsgefälle“ zwischen den Bundesländern hinsichtlich Rauchmelderpflicht



Düsseldorf, 12. Juni 2008 - Zuhause ist es am schönsten - aber auch am gefährlichsten. Ein Blick auf die Brandstatistiken zeigt: Die meisten Brandopfer sterben zumeist nachts im Eigenheim. Nachweislich trägt die Installation von Rauchmeldern maßgeblich zum Schutz menschlichen Lebens bei. Trotzdem gibt es in Deutschland keine einheitlichen Brandschutzbestimmungen für den Privathaushalt. Der Rauchmelderhersteller Ei Electronics ist Mitglied der Kampagne „Rauchmelder retten Leben“ und somit Mitinitiator des am Freitag, dem 13. Juni, stattfindenden Rauchmeldertags. Das Unternehmen setzt sich in diesem Rahmen für die Sensibilisierung der Bevölkerung hinsichtlich der Notwendigkeit funktionsbereiter Rauchmelder ein. Trotz Rauchmeldereinführungspflicht innerhalb der nächsten 3-6 Jahre in sieben Bundesländern haben heute nur ca. ein Drittel der deutschen Haushalte Rauchmelder installiert.

Mit dieser Zahl liegt Deutschland im internationalen Vergleich weit hinter anderen Industrienationen wie Großbritannien (80 Prozent) oder den USA (93 Prozent in 40 Bundesstaaten). Am Beispiel Norwegen (90 Prozent Abdeckung) zeigt sich deutlich die Wirksamkeit der „kleinen Lebensretter“: Seit 1990 sind sie dort Pflicht, wodurch ca. 70 Menschenleben pro Jahr gerettet werden. Obwohl Rauchmelder seit den siebziger Jahren zum Einsatz kommen, ist die Verbreitung auch in vielen Nachbarländern Deutschlands wie Frankreich, den Niederlanden, Österreich oder Belgien ebenfalls noch sehr gering. Dabei ist die Überlebenschance bei einem Brand mit funktionsfähigen Meldern drei Mal höher als ohne.

Zurzeit besteht in Deutschland ein Sicherheitsgefälle zwischen den 16 Bundesländern, da erst sieben Länder diese Problematik in ihren Bauordnungen berücksichtigen. Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Hessen und seit 2008 auch Thüringen haben bereits Verordnungen zur Installation von Rauchmeldern in Neubauten sowie zur Nachrüstung in Bestandsbauten veranlasst. Damit sind jedoch weniger als ein Viertel der Gesamtbevölkerung betroffen.

Die Bevölkerung sensibilisieren
Der private Wohnraum ist aufgrund der vielen leicht brennbaren Kunststoffe in Einrichtungsgegenständen stark brandgefährdet. Trotzdem existieren in diesem Sektor seitens des Gesetzgebers im Vergleich zu anderen Gebäudearten geringe Auflagen und Bestimmungen zur Brandvorbeugung. Die in den Medien erwähnten Brände in Mehrfamilienhäusern verdeutlichen, dass gerade auch in Altbauten eine akute Gefahr besteht. Im Rahmen des Rauchmeldertags soll daher die Bevölkerung für die Einrichtung eines wirksamen Brandschutzes in den eigenen vier Wänden sensibilisiert und motiviert werden. Hier sind es oft folgende wichtige Kenntnisse zum Thema Wohnungsbrand, die das Gefahrenbewusstsein erhöhen können:

- mehr als 90 Prozent der Brandopfer sterben an Rauchvergiftung
- 6o Prozent der Brände geschehen nachts, während die Bewohner schlafen und keine Gerüche wahrnehmen
- bereits wenige Atemzüge Kohlenmonoxids sind tödlich
- im Schnitt bleiben nur vier Minuten zur Flucht
- Mieter und Vermieter können im Nachhinein für fehlende Sicherheitsvorkehrungen haftbar gemacht werden

Qualität rettet Leben
In 70 Prozent der Fälle kamen Menschen in den USA bei einem Brand ums Leben, weil Rauchmelder aufgrund leerer oder fehlender Batterien nicht funktionierten. Ei Electronics hat diese Problematik erkannt und rüstet daher seine Geräte mit Lithiumbatterien aus, die garantiert 10 Jahre lang halten und nicht entfernt oder zweckentfremdet werden können. Die neue, VDS-zertifizierte Produktserie Ei 605 verfügt zudem über spezielle Technologien, mit denen das Risiko eines Fehlalarms auf ein Minimum reduziert wird. Mit einer optionalen Funkvernetzung eignen sich die in kürzester Zeit nachrüstbaren Melder gleichermaßen für den Einsatz in Neu- sowie in Bestandsbauten.
Mehr Informationen unter www.ei-electronics, www.vds.de , www.rauchmelder-lebensretter.de.

Weitere Informationen:
Ei Electronics
Königsallee 60 F,
D-40212 Düsseldorf

Ansprechpartner:
Philip Kennedy
Tel.: +49 (211) 8 903 296
Fax: +49 (211) 8 903 999 0211
eMail: philip.kennedy@eiltd.ie
www.eielectronics.de

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3,
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Olaf Heckmann
Torsten Müller
Tel.: +49 (26 61) 91 26 00
Fax: +49 (26 61) 91 26 029
E-Mail: olaf.heckmann@sup-pr.de
torsten.mueller@sup-pr.de
www.sup-pr.de

Düsseldorf - Veröffentlicht von pressrelations
 




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar