Ölkrise belebt Solarenergie-Markt
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 12.06.2008 13:58

Ölkrise belebt Solarenergie-Markt

 

Solarverband erwartet 2008 Umsatzplus von 40 Prozent bei Solarheizungen



Solarbranche investiert bis 2010 7 Mrd. Euro und will Innovationstempo erhöhen - bis 2010 Umsatzverdoppelung erwartet
Ganz im Zeichen dramatisch steigender Energiepreise steht in diesem Jahr die größte Solartechnikmesse der Welt INTERSOLAR (12.-14. Juni), die mit über 1.000 Ausstellern morgen in München beginnt. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) hat die Nachfrage nach Solaranlagen unter dem Eindruck des Ölpreisschocks in den letzten Wochen kräftig angezogen. Bei Solarheizungen erwartet der Wirtschaftsverband in diesem Jahr ein Marktwachstum von 40 Prozent. Ursache für den Solarboom: Während sich der Ölpreis binnen eines Jahres verdoppelt hat, werden Solaranlagen immer preiswerter und schützen den Bürger vor steigenden Energiepreisen. Um die stark wachsende Nachfrage nach Solarenergie zu befriedigen, will die deutsche Solarwirtschaft in den nächsten drei Jahren über sieben Milliarden Euro in den Ausbau moderner Solarfabriken investieren und das Innovationstempo weiter erhöhen. Auf deutschen Dächern wurden in den letzten Jahren bereits 1,5 Millionen Solaranlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung installiert, allein im letzten Jahr kamen über 200.000 Solaranlagen dazu. Bis 2010 erwartet die Solarbranche eine Verdoppelung ihrer Umsätze.

Einen zusätzlichen Marktschub erhofft sich die Solarbranche vom Inkrafttreten des letzte Woche im Deutschen Bundestag verabschiedeten Klimaschutzpaket der Bundesregierung. Im Rahmen zweier Gesetze sichert dieses die weitere Förderung der Solarenergie für die Stromerzeugung aus Photovoltaikanlagen und die solare Wärmeproduktion mit Solarkollektoren in Deutschland.

BSW-Solar Geschäftsführer Carsten Körnig: „Solarenergie schützt Verbraucher vor der Energie- und Klimakostenfalle, denn die Sonne stellt keine Rechnung. Attraktive Zuschüsse erleichtern den Umstieg auf Solarheizungen und Solarstromanlagen. Seit Jahresbeginn ist das Interesse an Solaranlagen deshalb sprunghaft gestiegen.“

Um die weltweit rasant steigende Solarenergie-Nachfrage zu befriedigen und Deutschlands Technologieführerschaft zu behaupten, will die deutsche Solarwirtschaft bis 2010 über sieben Milliarden Euro in den Ausbau modernster Solarfabriken und rund 700 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investieren. Zur weiteren Produktionskostensenkung wird unter anderem an der Optimierung der Solarzellenwirkungsgrade und Produktionsprozesse sowie der Verringerung des Materialeinsatzes geforscht.

Der Bundesverband Solarwirtschaft strebt an, die Solarstrompreise in spätestens sieben Jahren unter das Niveau konventioneller Stromtarife für den Verbraucher zu drücken. Solarwärme steht bereits heute an der Schwelle zur Wirtschaftlichkeit. Diesem Ziel dient auch die Vergabe des „INTERSOLAR AWARD“, der morgen erstmals vom Messeveranstalter und dem BSW-Solar verliehen wird und Innovationen und Produktneuheiten in der Solartechnik auszeichnet.

Der Umsatz der deutschen Solarwirtschaft wird sich nach Einschätzung des Bundesverbandes Solarwirtschaft von rd. sieben Milliarden Euro im Jahr 2007 auf über 13 Milliarden Euro im Jahr 2010 nahezu verdoppeln (Industrie und Zulieferer). Davon wird die Hälfte im Ausland erwirtschaftet. Die Anzahl der Beschäftigten in der deutschen Solarbranche wird von rund 58.000 im Jahr 2007 auf rund 80.000 steigen.

Der Bundesverband Solarwirtschaft e. V. ist die Vertretung von rund 600 Unternehmen der Solarstrom und -wärmebranche und Exklusivpartner der INTERSOLAR 2008.

Redaktioneller Hinweis: Der Bundesverband Solarwirtschaft ist auf der INTERSOLAR in Halle C3, Stand 310 vertreten. Ihre Ansprechpartner während der Messe sind Carsten Körnig, Geschäftsführer des BSW-Solar und Pressesprecher Dr. Sebastian Fasbender.

Kostenlose Verbraucherinformationen rund um das Thema Solarenergie bietet der Online-Ratgeber www.solartechnikberater.de , den der BSW-Solar mit Unterstützung der KfW Bankengruppe betreibt.

Umfangreiches Grafik-, Foto und Footage sowie Statistik-Material finden Sie auf der BSW-Homepage unter www.solarwirtschaft.de und ein Branchenprofil unter www.solarbusiness.de

Pressekontakt:
Bundesverband Solarwirtschaft e. V.
Dr. Sebastian Fasbender
Tel. 030 2977788-30
Email: presse@bsw-solar.de

V.i.S.d.P.:
Carsten Körnig
Stralauer Platz 34
10243 Berlin
Tel. 0049 (0) 30 - 29 777 88 - 0
Fax. 0049 (0) 30 - 29 777 88 - 99

Berlin - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar