Common-Rail-Diesel
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 04.06.2008 12:59

Common-Rail-Diesel

 

Zehn Jahre Common-Rail-Diesel bei Peugeot



Vor genau zehn Jahren begann bei Peugeot eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte. Im Februar 1998 stellte die Löwenmarke ihren ersten Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Common-Rail-System vor, der Ende 1998 im 406 mit der Bezeichnung HDi auf den deutschen Markt kam. Im Gegensatz zu den bis dahin angebotenen Vorkammer-Dieselmotoren wird beim HDi der Kraftstoff direkt und unter hohem Druck in die Brennräume eingespritzt. Möglich ist dies dadurch, dass der Kraftstoff in einem gemeinsamen Rohr - dem so genannten "Common Rail" - unter hohem Druck bereit gehalten und über Injektoren in die Brennräume eingespritzt wird. In der ersten Generation der HDi-Motoren lag dieser Einspritzdruck bei 1.350 bar.

Das Common-Rail-System bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Durch den hohen Einspritzdruck kann der Kraftstoff besser zerstäubt und effektiver verbrannt werden. Zudem lassen sich die Einspritzmengen und -takte sehr viel feiner abstimmen als bei einem konventionellen Diesel. Die Folge sind eine hohe Leistungsausbeute und eine sehr gute Laufkultur und Laufruhe des Triebwerks. Die ersten HDi verfügten über 2,0 Liter Hubraum, leisteten 80 kW (109 PS) und entwickelten ein maximales Drehmoment von 250 Nm bei 1500/min. Im Vergleich zum Vorkammer-Diesel bescherten sie eine Verbrauchseinsparung von rund 20 Prozent.

Das Common-Rail-System stellte gleichzeitig eine entscheidende Voraussetzung zur Serienreife des Rußpartikelfiltersystems FAP dar, das Peugeot im Jahr 2000 vorstellte. Dieses System feierte in Verbindung mit einem 2,2-Liter-HDi mit 98 kW (133 PS) im Peugeot 607 seine Premiere. Durch die Flexibilität des Common-Rail-Systems kann die Motorelektronik die Abgastemperatur über eine Nachverbrennung beeinflussen und damit den Regenerationsprozess des Partikelfilters steuern.

Frühzeitige Kooperation mit der Ford Motor Company

Bereits im Oktober 1999 vereinbarten PSA Peugeot Citroën und die Ford Motor Company die gemeinsame Entwicklung und Fertigung einer umfangreichen Dieselmotorenfamilie. Die Ergebnisse dieser Kooperation sind heute in fast allen Baureihen von Peugeot erlebbar. Als erstes Produkt dieser Kooperation kam Ende 2001 eine nur 1,4 Liter große Version des HDi mit 50 kW (68 PS) auf den Markt. Dieses Triebwerk zeichnet sich seither durch sein geringes Gewicht von nur 98 Kilogramm und eine ausgezeichnete Sparsamkeit aus. So erreicht der mit diesem Motor ausgerüstete Peugeot 206 HDi éco 70 einem Kraftstoffverbrauch von nur 4,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Mit einem CO2-Ausstoß von lediglich 112 g/km erzielt das Modell einen Bestwert.

Im September 2001 profilierte sich der 307 HDi FAP mit 2,0 Liter Hubraum und 79 kW (107 PS) als erstes Fahrzeug in der Kompaktklasse mit serienmäßigem FAP-System. Im Dezember 2003 brachte Peugeot mit dem 307 HDi FAP 135 mit 2,0 Liter Hubraum und 100 kW (136 PS) das erste Fahrzeug mit Dieselmotor auf den Markt, das die Euro4-Abgasnorm erfüllte. Um die Effizienz der Motoren weiter zu verbessern, entwickelte Peugeot im Jahr 2003 im Zuge der Downsizing-Philosophie einen 1,6-Liter HDi FAP mit Vierventiltechnik.

Die jüngsten und stärksten HDi-Triebwerke mit Common-Rail-System kommen heute unter anderem im 407 und 607 zum Einsatz: Der aktuelle 2,2-Liter HDi FAP mit parallel-sequenzieller Biturbo-Aufladung und 125 kW (170 PS) und der luxuriöse V6-Biturbo HDi FAP mit 2,7 Liter Hubraum und 150 kW (204 PS). Die weiterentwickelten Common-Rail-Systeme der dritten Generation arbeiten heute mit Einspritzdrücken von 1.650 bar (V6) bis zu 1.800 bar (2,2-Liter).
Insgesamt bereits 11,3 Millionen HDi-Motoren produziert

Die große Mehrzahl der aktuellen HDi-Motoren wird im Motorenwerk von PSA Peugeot Citroën in Trémery in Lothringen (Frankreich) produziert, das sich mittlerweile zum weltgrößten Produktionsort für Pkw-Dieselmotoren entwickelt hat. Seit dem Debüt im Frühjahr 1998 stellte der PSA-Konzern bereits 11,3 Millionen HDi-Motoren (Stand: April 2008) her, davon rund 6,45 Millionen für Peugeot. 2,63 Millionen Motoren wurden mit FAP-System ausgeliefert (davon 1,78 für Peugeot).

Inzwischen kommt das Common-Rail-System auch bei den Benzinmotoren von Peugeot zum Einsatz. Die Benzin-Direkteinspritzer der THP-Motorenfamilie, die gemeinsam mit der BMW Group entwickelt wurden und in den Baureihen 207 und 308 zum Einsatz kommen, arbeiten ebenfalls mit einem Common-Rail-System - allerdings mit einem deutlich niedrigeren Druck von rund 150 bar.

Ihr Ansprechpartner bei redaktionellen
Rückfragen:
Bernhard Voß
Tel.: 0681-879 893, Fax: 0681-879 516
E-Mail: bernhard.voss@peugeot.com

Saarbrücken - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar