Klimaschutz - Emissionshandel
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 08.05.2008 11:55

Klimaschutz - Emissionshandel

 

Emissionshandel wichtigstes Instrument im internationalen Klimaschutz



Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Matthias Machnig hat heute auf dem Kölner Messegelände die Carbon Expo 2008 eröffnet. Bis zum 9. Mai informieren Aussteller aus über 100 Ländern über Produkte und Dienst¬leistungen rund um Emissionshandel und Klimaschutz. Die Carbon Expo findet bereits zum fünften Mal in Köln statt.
 
 „Der Erfolg der Messe zeigt, dass Klimaschutz schon lange nicht mehr ein Thema nur für Umweltpolitiker ist. Der Emissionshandel hat einen Kohlenstoffmarkt geschaffen, der wirksam Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen im In- und Ausland fördert, und mit dem sich viel Geld verdienen lässt. Nach den jüngsten Schätzungen auf Basis der aktuellen Zahlen vom Frühjahr wird der Kohlenstoffmarkt in diesem Jahr um nahezu 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr wachsen, mit Transaktionen von 4,2 Milliarden Zertifikaten. Der internationale Markt wird damit 2008 bei gleich bleibenden Preisen ein Volumen von 63 Milliarden Euro erreichen“, sagte Machnig.
 
 Um diesen riesigen Markt langfristig weiterzuentwickeln, seien verlässliche Rahmen¬bedingungen nötig. Vor diesem Hintergrund begrüßte Machnig erneut die Vorschläge der EU-Kommission zur Zukunft des Emissionshandels für die Zeit nach 2012. „Entscheidend aber wird sein, dass es uns in den internationalen Klimaverhandlungen gelingt, ein vernünftiges Kyoto-Nachfolgeabkommen auszuhandeln. Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich daran letztlich auch die USA konstruktiv beteiligen werden. Wir sind hierzu bereits in Kontakt mit einigen Bundesstaaten mit entstehenden oder bestehenden Emissions¬handelssystemen und diskutieren Details möglicher Verzahnungen dieser Systeme.“
 
 Im Mittelpunkt der Messe und des begleitenden Konferenzprogramms stehen neben dem Emissionshandel die im Kyoto-Protokoll eingeführten „projektbezogenen Mechanismen“. Unter „Joint Implementation" fallen Projekte, die zwischen zwei Industrieländern durchgeführt werden, die sich beide unter dem Kyoto-Protokoll auf ein Emissions¬reduktionsziel verpflichtet haben. Wenn ein Industrieland in einem anderen Industrieland ein Klimaschutzprojekt durchführt bzw. finanziert, kann es sich die daraus resultierenden Emissionsminderungen in Form von Minderungszertifikaten auf sein Reduktionsziel anrechnen lassen.
 
 Der „Clean Development Mechanism“ funktioniert ähnlich wie „Joint Implementation“, wird jedoch gemeinsam von einem Industrieland mit Reduktionsverpflichtung und einem Ent¬wicklungsland durchgeführt werden. Im CDM führt ein Industrieland in einem Entwicklungsland ein Klimaprojekt durch, das Emissionen einspart und kann sich die gesparten Einheiten auf seinem Konto gutschreiben lassen. In der Regel werden diese Projekte durch private Investoren durchgeführt, Zertifikate aus den Projekten können von emissionshandels¬pflichtigen Unternehmern im EU-Emissionshandel bis zum einem bestimmten Prozentsatz anstelle von EU-Berechtigungen genutzt werden. Dieses Instrument erweitert die Optionen der Unternehmen im Sinne eines kosteneffizienten Klimaschutzes.
 
 Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderstraße 3, 10178 Berlin
 Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich) Tobias Dünow, Thomas Hagbeck, Jürgen Maaß, Frauke Stamer
 Tel.: 030 / 18 305-2010. Fax: 030 / 18 305-2016
 E-Mail: presse@bmu.bund.de - Internet: http://www.bmu.de/presse
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar