Energieausweis spart Geld
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 07.05.2008 12:07

Energieausweis spart Geld

 

Den verpflichtenden Energieausweis gibt es in zwei Varianten



Durch die stetig ansteigenden Energiepreise werden Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung immer attraktiver und notwendiger. Die verbindliche Einführung des Energieausweises für Gebäude ab dem 1. Juli 2008 können Hausbesitzer nutzen, um den eigenen Energieverbrauch durch Sanierungsmassnahmen erheblich zu senken.
 
 Bei idealen Bedingungen lässt sich durch eine gute energetische Gebäudesanierung der Energieverbrauch eines Gebäudes um bis zu 70 Prozent reduzieren. Dies bietet auch für viele Kommunen ein riesiges Potenzial.
 
 Den verpflichtenden Energieausweis gibt es in zwei Varianten - als Bedarfsausweis und als Verbrauchsausweis. Viele Gebäudebesitzer werden in den kommenden Wochen einen Ausweis in Auftrag geben. Dabei ist zu hoffen, dass sich die Gebäudebesitzer fuer den umfassenderen Bedarfsausweis entscheiden werden und nicht für den einfachen Verbrauchsausweis.
 
 Der Bedarfsausweis ist umfangreicher. Er wird von einem Energieberater nach Untersuchung der Fenster, Wände, Heizungsanlage und so weiter ausgestellt. Zudem enthält er detaillierte Tipps zum energetischen Sanieren des Gebäudes.
 
 Als Basis für den einfachen Verbrauchsausweis werden dagegen nur die Heizkosten der letzten drei Jahre herangezogen. Hierbei hängt die Bewertung des Gebäudes von der individuellen Nutzung des Verbrauchers ab. Damit wird allerdings nicht die energetische Qualität des Gebäudes beurteilt.
 
 Die Mehrkosten für den Bedarfsausweis kann man mit der Umsetzung der vorgeschlagenen Sanierungsmassnahmen mehr als ausgleichen. Einige davon, wie die Dämmung der Kellerdecke, zahlen sich schon nach wenigen Jahren aus.
 
 Die Energiepreise werden auch in Zukunft weiter steigen. Nur wenn wir unsere Energie effizienter nutzen und weniger nutzlos verpuffen lassen, können wir die Kostenexplosion eindämmen.
 
 Ich möchte die Mieter ermutigen, sich mit ihren Vermietern in Verbindung zu setzen, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie Sanierungsmassnahmen umgesetzt werden können und beide Parteien davon mittelfristig profitieren.
 
 © 2008 SPD-Bundestagsfraktion - Internet: http://www.spdfraktion.de
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar