Energieausweis für Wohngebäude
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 07.05.2008 11:58

Energieausweis für Wohngebäude

 

Der Energieausweis weckt falsche Hoffnungen



Nach dreijähriger, kontroverser Diskussion und unter Berücksichtigung aller Lobbyinteressen, wird der Energie­ausweis für Wohngebäude im Bestand nun endlich schrittweise einge­führt werden. Ab dem 01. Juli 2008 haben Mieter und Käufer von Immo­bilien, die bis Ende 1965 fertig gestellt wurden, das Recht auf Einsicht­nahme in einen Energieausweis. Wer nun glaubt aus den vorliegenden Daten die Energiekosten einer Wohnung ablesen zu können wird ent­täuscht sein, resümiert der unabhängige Energieberater Dipl.-Ingenieur Raymond Krieger. Es kann sich hierbei lediglich um eine grobe Abschät­zung der Kosten, die durch eine Vielzahl von Unzulänglichkeiten überla­gert wird, handeln. Der Energieausweis war aber auch nie dazu gedacht eine Kostenermittlung des tatsächlichen Verbrauches zu projizieren, stellt der Experte des Bremer Beratungsbüros BAUTEG nochmals klar. Ziel des Ausweises ist die Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger für den Energiekennwert und dessen Einstufung hinsichtlich der Energieeffi­zienz, damit Objekte z. B. nicht immer nur nach der Lage ausgewählt werden. Der ermittelte Energiekennwert gibt einen Hinweis auf die Qua­lität der Gebäudesubstanz und den Stand der Heizungstechnik, ebenso wie auf die Auswirkungen des Nutzerverhaltens auf den Energiever­brauch. Dies geschieht je nach Ausführung des Ausweises, also ob ein Verbrauchs- oder Bedarfsausweis ausgestellt wird. Er kann allgemeine Hinweise zu Modernisierungsempfehlungen, die auf erste Anhaltspunkte zu möglichen Verbesserungen des Gebäudes hinweisen sollen, enthal­ten. Dies kann dann für den Verbraucher Anlaß sein, eine intensive und ausführliche Energieberatung in Anspruch zu nehmen, mit der detaillierte Modernisierungsempfehlungen zur Energieeinsparung erarbeitet werden können und diese dann auch wirtschaftlich beleuchtet werden.

Warum der Energieausweis nicht die Kosten einer Wohnung oder eines Gebäudes widerspiegelt erläutert Krieger so:
Ist z.B. die Warmwasserbereitung dezentral, also in jeder Wohnung eines Objektes ein elektrischer Durchlauferhitzer, fließt der Energie­verbrauch nicht in die Berechnung mit ein. Auch zusätzliche Kosten der Heizung wie Wartung, Schornsteinfeger etc. werden nicht berücksich­tigt. Zudem wird der Ausweis immer nur für das gesamte Gebäude erstellt und nicht für die einzelne Wohnung. Durch die unterschiedliche Anordnung der Wohnungen (Dachwohnung zu Mittelwohnung) variiert der Verbrauch beträchtlich. Zudem das Nutzerverhalten einen erhebli­chen Einfluss auf den tatsächlichen Verbrauch und die daraus entste­henden Kosten hat. Außerdem entspricht das Rechenverfahren des Ausweises nicht der Heizkostenverordnung. Es wird deutlich, dass der Energieausweis zwar eine Aussage zum qualitativen Gebäudestan­dard, nicht aber zu den zu erwartenden Heizkosten machen kann. Viel wichtiger ist aber auch, dass der Energiekennwert für das Gebäude gesellschaftlich einen gleichen Stellenwert und die Akzeptanz erhält, wie die Angabe des Benzinverbrauches eines Autos pro 100 km. Weiß der Mieter oder Eigentümer erst einmal den Energiekennwert einzu­ordnen, so hat er eine wichtige Information zum Handeln. Für alle Ei­gentümer welche ihr Haus selbst nutzen, besteht ohnehin kein Bedarf nach einem Energieausweis. Im Hinblick auf die ständig steigenden Energiekosten ist einzig eine geförderte, intensive Energieberatung zielführend, damit die Heizkosten auch in 20 Jahren noch tragbar sind. Mehr Informationen zum Thema erhalten Interessierte unter Telefon 0421-165 29 27 oder Sekretariat-BAUTEG@t-online.de

Bremer Ingenieurbüro für Umweltschutz und technischer Gebäudeausrüstung BAUTEG
Bornstraße 12/13
28195 Bremen
BAUTEG@t-online.de
www.energieberatung-nord.de
FON 0421-165 29 27
FAX 0421-498 64 33


Bremen - Veröffentlicht von pressrelations
 




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar