Strompreis: Nach zwei Jahren Stabilität
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 06.05.2008 12:49

Strompreis: Nach zwei Jahren Stabilität

 

Höhere Beschaffungskosten wirken sich auf Strompreise aus



Nach zwei Jahren Stabilität: Die Preise in der Grundversorgung steigen zum 1. Juli um 4,9 Prozent
Stuttgart. Bereits seit dem Jahreswechsel haben viele deutsche Stromversorger die Preise erhöht. Der wichtigsten Ursache dafür, den über mehrere Jahre gestiegenen Beschaffungs-kosten für Strom, kann sich jetzt auch die EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft nicht mehr entziehen. Die Preise für die Stromkunden im Tarif „EnBW Komfort“ (Grundversorgung) steigen deshalb zum 1. Juli 2008 um durchschnittlich 4,9 Prozent brutto. Die neuen Nettopreise garantiert die EnBW für mindestens zwölf Monate, also mindestens bis Ende Juni 2009.

Während der Grundpreis unverändert bleibt, wird der Verbrauchspreis pro Kilowattstunde von 19,42 auf 20,53 Cent erhöht. Damit ergibt sich zum Beispiel für einen Haushalt mit 2 bis 3 Personen und einem Verbrauch von 2.900 Kilowattstunden eine monatliche Mehrbelastung von rund 2,70 Euro brutto. Zuvor hat die EnBW die Nettopreise in der Grundversorgung seit 1. Juli 2006 und damit zwei Jahre lang stabil gehalten. Lediglich die vom Bundestag beschlossene Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 wurde in diesem Zeitraum weitergegeben.

Auch nach der jetzigen Preiserhöhung bietet die EnBW ein besonders gutes Preis-/ Leistungsverhältnis: Das belegen die jüngsten Auszeichnungen von Verivox, Focus Money und TeleTalk für die Qualität des EnBW-Kundenservice in Baden-Württemberg.

EnBW
Kronenstraße 22
70173 Stuttgart
5. Mai 2008 Telefon: +49 (07 11) 128-1250
Telefax: +49 (07 21) 63-193456
presse@enbw.com
www.enbw.com

Karlsruhe - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar