Wärmepumpen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 24.04.2008 12:47

Wärmepumpen

 

Nicht immer wirklich energiesparend und klimaschonend



Unter den richtigen Voraussetzungen können Wärmepumpen einen Beitrag zu Energieeinsparung und Klimaschutz leisten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) rät jedoch, beim Kauf einer Wärmepumpe genau hinzuschauen. „Nur wenn eine Wärmepumpe richtig geplant und installiert wird, spart sie tatsächlich Geld und Energie.“ erläutert der zuständige Referent beim vzbv, Peter Kafke. „Denn Wärmepumpen brauchen Strom, der mit hohem Aufwand im Kraftwerk erzeugt wird.“ Entscheidend für die Effizienz einer Wärmepumpe ist die Jahresarbeitszahl. Diese sollte deutlich über drei liegen. Gute Anlagen erreichen Arbeitszahlen von vier oder mehr und tragen damit wesentlich zur Energieeinsparung bei. Deshalb werden Wärmepumpen mit hoher Jahresarbeitszahl seit Jahresbeginn auch vom Bund gefördert. Doch Vorsicht: Nur unter bestimmten Bedingungen werden die Herstellerangaben auch tatsächlich erreicht. So muss die Wärmequelle ein relativ hohes und konstantes Temperaturniveau haben. Außerdem muss die Heizung mit niedrigen Vorlauftemperaturen arbeiten können. Damit die Arbeiten an der Anlage gut auf einander abgestimmt werden, sollte man am Besten einen Generalunternehmer unter Vertrag nehmen. Von ihm kann man sich die Jahresarbeitszahl auch vertraglich garantieren lassen. Wie effizient die Anlage tatsächlich ist, kontrollieren ein zusätzlich eingebauter Wärmemengenzähler und ein Stromzähler. Diese sind für die Bundesförderung vorgeschrieben. Wer sicher gehen will, sollte sich vor der Anschaffung einer Wärmepumpe in jedem Fall von den Energieexperten der Verbraucherzentralen kompetent und unabhängig beraten lassen. Sie kennen außerdem die aktuellen öffentlichen Fördermöglichkeiten. Weitere Tipps finden Verbraucher im Faltblatt „Wärmepumpen“, das kostenlos in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentralen erhältlich ist. Unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de findet jeder schnell die nächstgelegene Beratungsstelle. Termine können über das Servicetelefon 09001-3637443 (09001-ENERGIE) (14 ct/ Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer) vereinbart werden. Für Rückfragen und nähere Informationen kontaktieren Sie bitte: Peter Kafke Energietechnischer Referent Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin Tel. (030) 258 00-141 Fax (030) 258 00-138 kafke@vzbv.de www.verbraucherzentrale-energieberatung.de


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar