Hand in Hand Energie sparen:
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 23.04.2008 11:42

Hand in Hand Energie sparen:

 

SWG und Kreisbau vereinbaren Wärmepartnerschaft für die Südstadt



Die Stadtwerke Giengen (SWG) und die Kreisbaugesellschaft Heidenheim machen gemeinsame Sache: Die beiden Geschäftsführer Tobias Koller (SWG) und Wilfried Haut (Kreisbau) besiegelten jetzt eine so genannte Wärmepartnerschaft für die Giengener Südstadt. Die Kreisbau nutzt demnach ab Herbst 2008 überschüssige Energie aus dem neuen Blockheizkraftwerk, mit dem die SWG unter anderem die modernisierte Bühlschule versorgt.

„Der Vertrag hat eine Laufzeit von zunächst 15 Jahren, was die Ernst- und Nachhaltigkeit unserer Partnerschaft dokumentieren soll“, sagte SWG-Geschäftsführer Tobias Koller anlässlich der Vertragsunterzeichnung.
„Für uns als Unternehmen, aber vor allem auch für unsere Mieter bringt die Kooperation mit der SWG viele Vorteile. Denn wir müssen bei der Modernisierung unserer Häuser nicht in neue Heizanlagen investieren. Außerdem ist der Energiepreis niedriger als bei der herkömmlichen Energieversorgung, denn wir nehmen der SWG sozusagen überschüssige Energie ab“, erklärt Kreisbau-Chef Wilfried Haut. Insgesamt versorgt die SWG künftig 152 Wohneinheiten der Kreisbau und einzelner Eigentümergemeinschaften in der Berliner, Iglauer und Breslauer Straße.
Für die Stadtwerke Giengen ist das Blockheizkraftwerk in der Giengener Südstadt der Einstieg in die Nahwärmeversorgung. „Gerade im Hinblick auf die explodierenden Energiepreise ist es genau die richtige Zeit zur Investition. Denn ein Blockheizkraftwerk, wie wir es bauen, hat einen maximalen Wirkungsgrad von bis zu 90 Prozent. Ein Kohlekraftwerk schafft gerade mal 35 Prozent. Insofern können wir mit einer eigenen Energieversorgung viel besser die Ressourcen ausnutzen und gleichzeitig die Umwelt schonen“, so Tobias Koller.
Die Idee zum Bau eines eigenen Kraftwerks kam der SWG im Zuge der Sanierung der Bühlschule in Giengen. Nach den aufwändigen Sanierungsarbeiten sinkt dort künftig der Energiebedarf um knapp ein Drittel gegenüber den bisherigen Werten. Durch diesen Einspareffekt ergeben sich im Blockheizkraftwerk sogar freie Ressourcen, die von den Kreisbau-Mietern genutzt werden. Insgesamt investiert die SWG 400.000 Euro in den Bau des Kraftwerks.
Bei der Kreisbau steht die Energieeinsparung bekanntlich seit langem hoch im Kurs. Seit Jahren investiert das Unternehmen jährlich mehrere Millionen Euro in die Modernisierung ihres Wohnungsbestandes. „Jetzt sind die Objekte in der Südstadt an der Reihe. Wir werden die Häuser in diesem und im nächsten Jahr aufwändig sanieren und energetisch auf Vordermann bringen“, sagt Lothar Henseler, geprüfter Gebäudeenergieberater und Leiter der Modernisierungsabteilung der Kreisbau. Zuerst sind die Mehrfamilienhäuser in der Berliner Straße 15 und 17 sowie der Breslauer Straße 34 und 36 an der Reihe. „Hier reduzieren wir durch die Modernisierung den Energieverbrauch von bisher 27 Liter auf gerade mal neun Liter pro Quadratmeter“, so Henseler. Neben einem so genannten Vollwärmeschutz mit hochwärmegedämmten Fassaden, Fenstern und Dächern werden die Kreisbau-Häuser auch mit entsprechender Solarthermie zur regenerativen Energiegewinnung bestückt. Die Investitionskosten bei der Kreisbau im Rahmen der Kooperation mit der SWG belaufen sich auf insgesamt 300.000 Euro.
Erst durch die hochwertige energetische Sanierung der Bühlschule auf der einen und der Kreisbau-Wohnanlagen auf der anderen Seite wurde die Energiekooperation zwischen Stadtwerke und Wohnungsunternehmen möglich. „Der reduzierte Gesamtenergiebedarf liegt genau im Leistungsrahmen unseres Heizkraftwerks“, sagt Tobias Koller. Das neue Blockheizkraftwerk der SWG liefert insgesamt 2,5 Megawatt Energie im Jahr, 980.000 Kilowatt davon gehen künftig an die Kreisbau. Das entspricht ungefähr einer Ölmenge von 98.000 Litern.

Weitere Informationen:
Kreisbau Gesellschaft Heidenheim, Geschäftsleitung, Burgstraße 30, 89537 Giengen, Telefon 07322/9604-10, info@kreisbau.de, www.kreisbau.de
Ansprechpartner für die Presse: Geschäftsführer Wilfried Haut

Für Journalisten ist Herr Haut auch unter der Mobilnummer 0173/9638389 erreichbar.

Stadtwerke Giengen GmbH, Mühlenweg 10, 89537 Giengen, Telefon 07322/9621-0, Telefax 07322/9621-60
Ansprechpartner für die Presse: Geschäftsführer Tobias Koller

Bildunterschrift:
Besiegelten die Wärmepartnerschaft: Lothar Henseler und Wilfried Haut von der Kreisbau sowie Tobias Koller von den Stadtwerken Giengen (von links). Foto: Kreisbau

Giengen - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar