Entwurf des Umweltgesetzbuch
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 22.04.2008 11:33

Entwurf des Umweltgesetzbuch

 

Aktionsbündnis Forum Natur fordert Überarbeitung



„Das Umweltgesetzbuch in seiner vorliegenden Form verfehlt die selbst gesteckten Ziele des Koalitionsvertrages und muss dringend überarbeitet werden“, so Karl-Magnus Graf Leutrum, Vorsitzender des Aktionsbündnis Forum Natur (AFN) in einer Stellungnahme zum UGB an die Minister Seehofer, Gabriel, das Bundeskanzleramt und die Fraktionen im Bundestag. Nach Ansicht des AFN erfüllen die UGB- Entwürfe die selbst gesteckten Ziele nicht. Vielmehr greift das UGB mit seinen ordnungsrechtlichen Ansätzen auf bereits in der Vergangenheit wenig erfolgreiche Instrumente zurück. Zudem wird bestehendes Recht deutlich verschärft. Genannt seien die zusätzlichen Verpflichtungen für die Träger der Gewässerunterhaltungslast. Die Eigentümer tragen schon heute maßgeblich zur Erreichung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie bei. Weitere gesamtgesellschaftlich gewollte, Maßnahmen können nicht allein durch die Grundeigentümer finanziert werden. Die Sozialpflichtigkeit des Eigentums wird so untragbar überspannt.
 
 Weiterhin darf die bestehende klare Trennung der Rechtskreise Naturschutz von land- und forstwirtschaftlichem sowie jagdlichem Fachrecht nicht aufgehoben werden. Das AFN fordert daher den Erhalt der sog. ´Unberührtheitsklausel´. Diese Klausel reflektiert die kompetenzrechtliche und damit verfassungsrechtlich garantierte Eigenständigkeit der betreffenden Regelungsbereiche, was durch die Föderalismusreform bestärkt wurde.
 
 Das AFN als Zusammenschluss führender Verbände von Landnutzern mit über 6 Millionen Mitgliedern im ländlichen Raum, begrüßt grundsätzlich das Ziel, das zersplitterte Umweltrecht in einem Umweltgesetzbuch zusammenzufassen und zu vereinfachen. Das UGB sollte auch ein politisches Zeichen für die Stärkung der Kooperation zwischen Naturschutz und Landnutzern setzen. Neue, innovative Instrumente hierfür lasse der Entwurf allerdings noch vermissen. Nach Überzeugung des AFN kann die Vielfalt der Kulturlandschaft künftig nur durch nachhaltige Naturnutzung erhalten und fortentwickelt werden. Dafür müssen die Landnutzer als wichtige Partner anerkannt und Ihnen nicht immer weiter neue Belastungen und Verpflichtungen auferlegt werden.
 
 Auch dem zunehmenden Flächenverbrauch begegnet das UGB nicht effizient. Instrumente wie primäre Pflicht zur Entsiegelung, Vertragsnaturschutz und eine flexibilisierte Eingriffregelung für betriebsintegrierte Ausgleichsmaßnahmen müssen gestärkt werden. Dagegen lehnt das AFN die Einführung eines naturschutzrechtlichen Vorkaufsrechts ab. Dieses Instrument hat sich in der Vergangenheit nicht bewährt und schafft nur weiteren Verwaltungsaufwand. Die ausführliche Stellungnahme des AFN zu den UGB- Entwürfen kann auf der Internetseite des AFN eingesehen werden, www.forum-natur.de.
 
 i.A. Gundula Reuser
 Pressestelle
 Deutscher Bauernverband
 Haus der Land- und Ernährungswirtschaft
 Claire-Waldoff-Straße 7
 10117 Berlin
 Tel.: 030 / 319 04 - 238
 Fax.: 030 / 319 04 - 431
 Internet: www.bauernverband.de
 e-mail: g.reuser@bauernverband.net
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar