Mobil ohne Abgase:
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Sonntag, 20.04.2008 11:34

Mobil ohne Abgase:

 

Großstädte im Ausland setzen auf emissionsfreien Langsamverkehr



Berlin, 18.04.08: Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, tut nicht nur seiner Umwelt, sondern auch sich selbst etwas Gutes. Doch erst im Zusammenspiel von gezielter Förderung durch den Staat und entsprechend ausgebauter Infrastruktur kann sich emissionsfreier Langsamverkehr in Großstädten nachhaltig etablieren. Das haben andere europäische Länder bereits begriffen und entsprechende Konsequenzen daraus gezogen, wie der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) in der aktuellen Ausgabe seiner Mitgliederzeitschrift fairkehr zeigt. In Deutschland gilt hingegen auch in Städten das klimaschädliche Autofahren noch als die normalste Art der Fortbewegung.
 
 Zu den europäischen Vorzeigestädten in Sachen Mobilität ohne Emissionen gehört Kopenhagen. Die dänische Hauptstadt fördert mit ihrem ehrgeizigen Konzept »EcoMetropole - unsere Vision Kopenhagen 2015« gezielt den Fuß- und Fahrradverkehr. Ein dichtes Netz guter Radwege, das ständig ausgebaut wird, gehört ebenso dazu, wie eine »grüne Welle« für Radler auf der Hauptstraße des Stadtteils Noerrebro. Wie die fairkehr berichtet, will die Stadtverwaltung im Sommer erste Versuche mit »Shared Space« durchführen, bei dem sich alle Verkehrsteilnehmer den Straßenraum teilen und rücksichtsvoll miteinander umgehen müssen. Ziel aller Maßnahmen ist es, den Autoanteil in der Stadt zugunsten der Fußgänger und Radfahrer weiter zu reduzieren.
 
 Um dieses Ziel zu erreichen, investiert Kopenhagen in die Förderung des Radverkehrs pro Kopf jährlich umgerechnet über 20 Euro. In Berlin sind es hingegen nur zwei Euro je Einwohner. Das verdeutlicht exemplarisch den großen Nachholbedarf der Deutschen beim Thema Fuß- und Radverkehr. Um den Anteil emissionsfreier Fortbewegung zu erhöhen, ist nicht nur der einzelne Bürger gefragt. Auch der Staat muss die entsprechenden Voraussetzungen für Fußgänger und Radfahrer schaffen. *Es gehört immer auch die entsprechende Hardware dazu", bestätigt Konrad Götz vom Institut für sozial-ökologische Forschung in Frankfurt am Main im fairkehr-Interview. So könnten beispielsweise gut ausgebaute Fahrradwege und sichere Fahrradparkhäuser dazu beitragen, das Radeln auch hierzulande attraktiver zu machen.
 
 Alle Artikel zum Titelthema »Null Emissionen« lesen Sie in der Ausgabe 02/2008 der VCD-Mitgliederzeitschrift fairkehr, dem Magazin für Umwelt, Verkehr und Reisen. Bei Interesse senden wir Ihnen ein Rezensionsexemplar des Heftes gerne kostenfrei zu. Weitere Informationen auch unter www.fairkehr.de.
 
 Bei Rückfragen:
 Daniel Kluge
 VCD-Pressesprecher
 Fon 030/280351-12
 Fax 030/280351-10
 Mobil 0171/6052409
 E-Mail presse@vcd.org
 Internet www.vcd.org.
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar