Nanotechnologie
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Donnerstag, 20.03.2008 11:34

Nanotechnologie

 

Nano-Technologie soll Wasserstoff billiger machen



Die Wasserstofffabrik in der eigenen Garage soll in Zukunft für umweltfreundlichen Pkw-Treibstoff sorgen. Möglich machen will das ein kleines kalifornisches High-Tech-Unternehmen, das neue Elektroden aus Nanopartikeln entwickelt hat. Diese sollen in einem handlichen Elektrolyse-Apparat eingesetzt werden, der aus destilliertem Wasser Treibstoff für Verbrennungsmotoren und Brennstoffzellen gewinnt. Die Kosten für den Wasserstoff sollen so laut "Automotive Design Line" auf das Niveau fossiler Kraftstoffe sinken.
 
 Die Nano-Elektroden verfügen über eine tausendfach größere Oberfläche als herkömmliche Platin-Elektroden und sind zudem deutlich preisgünstiger. Ihr Wirkungsgrad soll bei mindestens 95 Prozent liegen. Mit der Technik wäre der teure Aufbau einer öffentlichen Wasserstoff-Infrastruktur für Kraftfahrzeuge überflüssig. Die Nano-Technik soll zudem die Effizienz von bereits heute in Hybrid- und Elektroautos eingesetzten Nickel-Metall-Hydrid-Akkus erhöhen können, so dass sie an die Leistungs- und Kapazitätswerte von Lithium- Ionen-Batterien heranreichen.
 
 Weitere Informationen: http://auto-presse.de/news-auto.php?action=view&newsid=23894
 
 Ronald Beiersdorff
 Telefon +49 (0) 89 17803720
 Email: ronald@beiersdorff.de
 
 München - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar