Power-Akkus" der Zukunft - "Von "Wetterkapriolen" unabhängiger werden"
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 19.03.2008 12:37

Power-Akkus" der Zukunft - "Von "Wetterkapriolen" unabhängiger werden"

 

Garchinger Neutronenquelle erforscht Energiespeicherung für Solar- und Windstrom



"Power-Akkus" könnten künftig durch Sonne und Wind gewonnenen Strom speichern und so helfen, von "Wetterkapriolen" unabhängiger zu werden. Bayerns Umwelt- und Gesundheitsminister Otmar Bernhard informierte sich heute bei den Forschern der Garchinger Hochflussneutronenquelle über diese neuartigen Speicherkonzepte. Bernhard: "Mit dem Forschungsreaktor FRM-II hat sich im Münchner Norden ein Leuchtturm der Wissenschaft etabliert. 110 Fachleute kümmern sich unter der Aufsicht des Bayerischen Umweltministeriums permanent um den Betrieb, weitere 120 Wissenschaftler und Techniker forschen an derzeit 18 wissenschaftlichen Instrumenten." Sie untersuchen unter anderem neue Materialien und Werkstoffe für die Energiespeicherung. Bisher ist gerade die Speicherung von Solar- und Windenergie hochproblematisch. "Der Wind bläst nun mal nur, wenn er will, und trübes Regenwetter verhagelt oftmals die Solarstrom-Ausbeute. Immer noch gleichen CO2-intensive Kohlekraftwerke dieses aufgrund der zeitlichen Schwankungen unberechenbare Stromangebot aus. Deshalb müssen Sonnen- und Windstrom speicherbar werden", erklärte Bernhard.

Mit der Neutronenquelle lassen sich die elektrochemischen Prozesse leistungsstarker und langlebiger Akkus, Batterien und Energiespeicher auf Herz und Nieren durchleuchten. "Die einzigartigen Eigenschaften der Neutronenstrahlung eröffnen erst die Möglichkeit, die Struktur dieser Materialen mit der geforderten Präzision aufzuzeigen - eine der wesentlichen Voraussetzungen, um geeignete Werkstoffe nach Maß zu erarbeiten", so der Minister. Die Neutronenstrahlung ermöglicht die Untersuchung der stofflichen Eigenschaften und damit die Optimierung beispielsweise der elektrischen Leit- und Speicherfähigkeit verschiedener Metall-Legierungen. Dennoch: Wie erfolgreich Wissenschaft, Industrie und Politik die Anwendung und Forschung im FRM-II auch vorantreiben, die Sicherheit hat nach Bernhards Worten stets Vorrang vor allen anderen Belangen.

Weitere Informationen auch unter http://www.frm2.tum.de/ .
Weitere Informationen: http://www.klima.bayern.de

Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz - www.stmugv.bayern.de

München - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar