Ersatzkassen kündigen Retaxierung an
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 18.03.2008 13:06

Ersatzkassen kündigen Retaxierung an

 

Ersatzkassen fordern Apotheken auf, Rabattvereinbarungen nicht zu unterlaufen



Abrechnungsprüfungen zeigen: Schwarze Schafe halten sich nicht an die Rabattvereinbarungen
Die Ersatzkassen fordern die rund 20.000 Apotheken in Deutschland auf, die Rabattregelungen der Kassen nicht zu unterlaufen. Abrechnungsprüfungen hätten leider ergeben, dass es eine Reihe von Apotheken gibt, die der gesetzlichen Verpflichtung zur Abgabe rabattierter Arzneimittel nicht nachkommen, teilten die Ersatzkassenverbände VdAK/AEV in Siegburg mit. Die Ersatzkassen beziffern die Verluste, die ihnen entstanden sind, allein für den Monat Juli 2007 auf etwa 2,5 Mio. Euro. Um den Schaden zu begrenzen, sehen sich die Ersatzkassen gezwungen, entsprechende Rückforderungen bei den Apotheken zu stellen.

Nach der Gesundheitsreform von 2007 müssen Apotheken grundsätzlich statt des verordneten Arzneimittels ein vergleichbares wirkstoffgleiches Arzneimittel abgeben, für das die Kasse einen Rabattvertrag abgeschlossen hat. Dieser Grundsatz gilt nur dann nicht, wenn der Arzt die Ersetzung des verordneten Arzneimittels (aut idem) ausdrücklich ausgeschlossen hat.

Um die Versorgung der Versicherten mit Arzneimitteln bei gleicher Qualität wirtschaftlicher zu gestalten, haben die Ersatzkassen zahlreiche Rabattverträge mit großen Generikaherstellern über das gesamte Arzneimittelsortiment abgeschlossen. Die Verträge wurden teilweise bereits zu Beginn des Jahres 2007 geschlossen. Zu Lieferproblemen es daher in der Regel nicht gekommen. Zudem war eine Übergangsfrist von drei Monaten vereinbart worden, in der die technische Umsetzung und Information der Apotheken erfolgen sollte. Für diese Zeit haben die Ersatzkassen auf entsprechende Prüfaktivitäten gegenüber den Apotheken verzichtet.

Nach Ablauf der Friedenspflicht haben die Ersatzkassen jedoch die Rezepte aus dem Monat Juli 2007 kritisch überprüft. Dabei zeigte sich, dass allein im Monat Juli ein beträchtlicher Schaden entstanden ist. Die Ersatzkassen werden nun auffällige Apotheken anschreiben und diese mit ihrem gesetzeswidrigen Verhalten konfrontieren. Können die betroffenen Apotheken die fehlende Abgabe rabattierter Arzneimittel nicht begründen, werden die Ersatzkassen von ihrem Recht auf Retaxierung Gebrauch machen und entsprechende Rückforderungen durchsetzen.

Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender der Ersatzkassenverbände VdAK/AEV betonte: "Die Ersatzkassen nutzen alle Möglichkeiten, die Arzneimittelversorgung für ihre Versicherten wirtschaftlicher zu gestalten. Die Qualität der rabattierten Arzneimittel entspricht der des verordneten wirkstoffgleichen Präparates. Wir wollen, dass die Einsparungen aus den Rabattverträgen auch tatsächlich der Versichertengemeinschaft zugute kommen." Auch im Interesse der korrekt handelnden Apotheken sehen sich die Ersatzkassen deshalb nach entsprechenden Vorwarnungen genötigt, die notwendigen Konsequenzen aus einem gesetzes- und vertragswidrigen Verhalten zu ziehen.

Für fachliche Nachfragen ist unter der Telefonnummer 02241/ 108-580 eine Hotline geschaltet, die von 9 Uhr bis 16 Uhr besetzt ist.

Sekretariat Pressestelle
Abteilung Verbandspolitik - Marktsicherung - Öffentlichkeitsarbeit Verband der Angestellten-Krankenkassen (VdAK) e. V.
AEV - Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V.
Frankfurter Straße 84
53721 Siegburg
Telefon: 0 22 41 / 1 08-2 98
Fax: 0 22 41 / 1 08-4 69
e-Mail: presse@vdak-aev.de
Internet: www.vdak-aev.de

Siegburg - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar