Energiemanagement per DSL
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 14.03.2008 11:39

Energiemanagement per DSL

 

Energiemanagement per DSL-Leitung soll Stromkunden elektrisieren



Der klassische Drehscheibenstromzähler geht online, softwaregesteuertes Energiemanagement war auch auf der CeBIT ein Top-Trend. Bisher hat jedes vierte Energieunternehmen in Deutschland in so genannte Smart-Metering-Projekte investiert. Bis 2010 werden es insgesamt 60 Prozent sein. Drei Viertel der Stromanbieter wollen die digitalen Zähler insbesondere für die Energieberatung von Gewerbekunden nutzen. Geschulte Vertriebsmitarbeiter sollen vor Ort mögliche Stromfresser aufspüren und zusammen mit dem Kunden ein individuelles Verbrauchsprofil erstellen. Anhand des Profils und der vorhandenen Geräte bietet der Berater dann spezielle Tarife an. Dies sind die Ergebnisse der Studie „Branchenkompass 2008 Energieversorger“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.
 
 Die digitalen Stromableser sind Teil einer groß angelegten Serviceoffensive der Energieanbieter. Auch Privatkunden sollen verstärkt dabei unterstützt werden, ihren Energieverbrauch zu senken oder effizienter zu steuern. Mit dem Plus an Beratung reagieren die Stromlieferanten auf das gestiegene Preisbewusstsein ihrer Kunden. 2007 hatten rund eine Million Endverbraucher ihren Anbieter gewechselt. Zwei von fünf Versorgern werden deshalb in den kommenden zwei Jahren ihre Ausgaben für Kundenmanagement und Vertrieb erhöhen. Eines der Hauptziele ist es dabei, sich mit speziellem Service vom Wettbewerb zu differenzieren.
 
 Der geplante Dienstleistungskatalog der Energieversorger ist lang und ähnelt stark Angeboten der Telekommunikationsbranche. Er reicht von flexiblen Preisen je nach Netzlast über Prepaid- und Flatrate-Tarife bis hin zur Betrugsprävention. Die Mehrheit der Anbieter will ihren Kunden zudem einen genaueren Überblick über ihren Stromverbrauch verschaffen. Beispielsweise können sich die Verbraucher ihre Zählerdaten per DSL-Leitung in Echtzeit auf ihren PC laden und so unter anderem überprüfen, welche Geräte aktuell am meisten Strom verbrauchen. Herkömmliche Stromzähler können diese Transparenz nicht leisten, da sie nur einmal im Jahr durch den Versorger abgelesen werden. Eine Steuerung des aktuellen Verbrauchs ist somit für die Kunden nicht möglich.
 
 Gleichzeitig sind die Versorger gezwungen, die zusätzlichen Investitionen für das Kundenmanagement noch effizienter als bisher einzusetzen. Grund hierfür ist die zunehmende staatliche Regulierung, die den Stromunternehmen einen strikten Sparkurs verordnet. Um dem zu begegnen, planen die Energieversorger die Vertriebsprozesse für margenarme Standardprodukte verstärkt zu elektronisieren. Mit differenzierten Preismodellen, beispielsweise in Form so genannter Billigmarken, gehen die Versorger zudem dazu über, sich mit unterschiedlichen Serviceniveaus im Markt zu positionieren. Demgegenüber werden sich die Energieberater mehr Zeit für die persönliche Beratung ihrer Premiumkunden nehmen, um sie langfristig an das Unternehmen zu binden.
 
 Hintergrundinformationen
 Für den „Branchenkompass Energieversorger 2008“ wurden 100 Führungskräfte aus 100 der größten Energieversorgungsunternehmen Deutschlands zu den Branchentrends, Investitionszielen und Unternehmensstrategien befragt. Die befragten Unternehmen repräsentieren die drei wichtigsten Gruppen der deutschen Energiewirtschaft: die Stadtwerke, die Regionalversorger und die vier großen Energiekonzerne. Die Marktforschungsgesellschaft forsa führte die Erhebung in Telefoninterviews durch. Befragt wurden jeweils die Vorstandsvorsitzenden, Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, die Leiter von Finanzen und Controlling, die Vertriebs- und Marketingleiter sowie sonstige Führungskräfte.
 
 Kontakt:
 Jörg Forthmann
 Faktenkontor
 Tel.: +49 (0) 40 22703-7787
 E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar