Wärmepumpen
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 07.03.2008 10:55

Wärmepumpen

 

Die klimaverträgliche Alternative im Wärmemarkt



 Mit den Möglichkeiten der Wärmepumpentechnologie beschäftigte sich bereits zum dritten Mal eine Tagung, die das Umweltministerium zusammen mit der Transferstelle Bingen ausgerichtet hatte. Wärmepumpen nutzen Luft, Wasser oder das Erdreich als Wärmequellen.
 
 Umweltministerin Margit Conrad wies bei der Eröffnung der Veranstaltung drauf hin, dass die Wärmepumpentechnologie immer noch unterschätzt werde. Sie sei noch mit Vorurteilen behaftet, die durch die technische Entwicklung inzwischen widerlegt seien. "Wärmepumpen sind eine Effizienztechnologie bei der Erzeugung von Wärme vor allem zur Raumheizung und Warmwasserbereitung", machte die Ministerin deutlich. Wärmepumpen ermöglichen nach ihren Worten beachtliche Brennstoffeinsparungen. Sie haben im Vergleich zu Öl und Gas deutlich geringere Betriebskosten. Ebenso können sie beachtliche Beiträge zum Klimaschutz und zur Emissionsminderung leisten. "Der Einsatz von Wärmepumpen senkt die Heizkosten und schont den Geldbeutel der Verbraucher", so Conrad. "Die Wärmepumpe braucht das gut gedämmte Haus. In diesem kann sie effizient eingesetzt werden. Allerdings bedarf es auch der Qualitätssicherung, denn ihre Effizienz und Klimaverträglichkeit hängt ganz wesentlich von der Technologie und de m Know How der Installateure ab."
 
 Die Tagung in Bingen ist Teil der Wärmepumpenoffensive Rheinland-Pfalz und soll nach Worten von Ministerin Conrad dazu dienen, der effizienten Energienutzung zu einem Schub zu verhelfen. "Der Trend zum Einsatz von Wärmepumpen ging in den vergangenen Jahren schon deutlich nach oben", so die Ministerin. In Rheinland-Pfalz werde bereits in jedem dritten Neubau die effiziente Technologie eingebaut.
 
 Im Rahmen der Veranstaltung wurden in verschiedenen Fachvorträgen die Grundlagen der Wärmepumpentechnik, Standortwahl und Planung, die Praxis der Erdbohrungen sowie die Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpenanlagen dargestellt, bewertet und Erfahrungen in der Umsetzung ausgetauscht. Zielgruppe waren in erster Linie Handwerker, Planer und Entscheidungsträger, die sich über Planung und Betrieb von Wärmepumpensystemen sowie neue Entwicklungen auf dem Wärmepumpenmarkt informieren möchten.
 
 Verantwortlich für den Inhalt:
 Stefanie Mittenzwei
 Kaiser-Friedrich-Str. 1
 55116 Mainz
 Telefon: 06131-164645
 Telefax: 06131/164649
 e-mail: presse@mufv.rlp.de
 
 Mainz - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar