Neue Umweltzonen in Baden-Württemberg
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Montag, 03.03.2008 11:17

Neue Umweltzonen in Baden-Württemberg

 

VCD begrüßt Maßnahmen gegen Feinstaub und fordert Diesel-Besitzer zur Nachrüstung mit Partikelfiltern auf



Berlin, 29.02.08: Morgen treten in acht baden-württembergischen Städten Umweltzonen in Kraft. Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) begrüßt diese Maßnahme als wichtigen Schritt zum Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsschädlichem Feinstaub und Stickstoffdioxid. Nach Berlin, Köln und Hannover, die bereits im Januar Umweltzonen eingeführt hatten, gelten ab dem 1. März Fahrverbote für Fahrzeuge ohne Schadstoffplakette auch in Stuttgart, Mannheim, Ludwigsburg, Reutlingen, Tübingen, Leonberg, Schwäbisch Gmünd und Ilsfeld. Grund für die Einrichtung der Umweltzonen ist die schlechte Luftqualität: In den betroffenen Städten wurde der Grenzwert für Feinstaub im vergangenen Jahr öfter überschritten als erlaubt. Die Überschreitungen treten dabei zumeist an stark befahrenen innerstädtischen Straßen auf.
 
 *Umweltzonen ersetzen nicht eine nachhaltige Verkehrspolitik in den Kommunen, helfen aber dabei, die Gesundheit der Menschen in Städten und Ballungsräumen vor den negativen Folgen des motorisierten Verkehrs zu schützen", erklärt Hermann-Josef Vogt vom VCD-Bundesvorstand und empfiehlt: *Wer seinen alten Diesel-Pkw noch nicht mit einem Partikelfilter nachgerüstet hat, sollte dies nun schleunigst nachholen". Damit verringere sich der gefährliche Feinstaubausstoß eines Fahrzeugs beträchtlich und es könne so eine Schadstoffplakette erhalten. *Eine solche Plakette ist Voraussetzung, um die Umweltzonen befahren zu können", ergänzt Vogt. Wer einen Filter nachrüste, erhalte zudem einen Steuerzuschuss von 330 Euro vom Staat und erhöhe auch den Wiederverkaufswert seines Fahrzeugs deutlich.
 
 Da die Plakettenpflicht nicht nur Pkw, sondern auch für Lkw und Busse gelte, müssten auch Handwerker und Gewerbetreibende verstärkt auf emissionsarme Antriebe setzen. Doch seien im Nutzfahrzeugbereich sowohl das Angebot an Neufahrzeugen mit serienmäßigem Partikelfilter als auch entsprechende Nachrüstmöglichkeiten derzeit völlig unbefriedigend. *Nutzfahrzeuge sind vielerorts Hauptquelle verkehrsbedingter Schadstoffemissionen. Daher ist es nicht nachvollziehbar, dass der Einsatz entsprechender Filtertechnik sowohl von den Herstellern als auch von der Politik weiterhin vernachlässigt wird", kritisiert Michael Müller-Görnert, Verkehrsreferent beim VCD. Um freie Fahrt in Umweltzonen zu erhalten, seien emissionsarme Transport- und Lieferfahrzeuge eine wesentliche Voraussetzung für Handwerker und Gewerbetreibende. *Hier müssen Politik und Nutzfahrzeugindustrie schleunigst für ein ausreichendes Angebot sorgen", verlangt Müller-Görnert.
 
 Der VCD weist darauf hin, dass bei der Nachrüstung eines Partikelfilter unbedingt auf seriöse Filterhersteller geachtet werden muss, um mangelhafte Funktion der Umwelttechnik auszuschließen. Informationen über zuverlässige Anbieter hält der Umwelt- und Verbraucherverband VCD im Internet unter www.vcd.org bereit.
 
 Bei Rückfragen:
 Daniel Kluge, VCD-Pressesprecher,
 Fon 030/280351-12,
 Fax 030/280351-10,
 Mobil 0171/6052409,
 E-Mail presse@vcd.org
 Internet www.vcd.org.
 
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar