Strom: Versorgungssicherheit
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 01.03.2008 12:23

Strom: Versorgungssicherheit

 

Umweltministerin Margit Conrad: "Kein Grund zur Panik"



Als unbegründet hat die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad Warnungen von RWE-Chef Jürgen Großmann vor Stromengpässen im Sommer bezeichnet. "Die wichtigste Herausforderung besteht darin, von Brennstoffimporten unabhängiger zu werden. Nur so sichern wir langfristig die Versorgung", sagte Conrad.
 
 Grundsätzlich gilt, dass durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien vor Ort sowie der Kraft-Wärme-Kopplung und damit Schaffung einer dezentralen Erzeugungsstruktur der Bedarf zum Ausbau der (deutschlandweiten) Transportnetze eher verringert wird. Allerdings müssen mit der Entwicklung der dezentralen Versorgungsstruktur flächendeckend die Netze angepasst werden - auch auf der Regional- und Verteilebene.
 
 Für die Versorgungssicherheit brauchen wir aber auch die Erneuerung des vorhandenen Kraftwerksparks. Dabei kommt der räumlichen Verteilung der Kraftwerksstandorte für die Netzkapazität und -auslastung und damit Versorgungssicherheit eine große Bedeutung zu.
 
 Die geplanten Offshore-Windkraftanlagen mögen eine Kapazitätsanpassung der Transportnetze von Norddeutschland nach Süddeutschland begründen. Allerdings werden sie auch deswegen gebraucht werden, weil in Küstennähe neue Kraftwerke auf fossiler Basis geplant sind. Diese lehnen wir ab, weil sie als Kondensationskraftwerke, das heißt ohne Kraft-Wärme-Kopplung realisiert werden sollen und damit wenig effizient sind.
 
 Mit dem zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie der Kraft-Wärme-Kopplung vor Ort gibt es nicht das Kühlwasserproblem, wie es der RWE-Chef für warme Sommer richtigerweise für die großen Kondensationskraftwerke, unter anderem für die Atomkraftwerke thematisiert. Konkret bedeutet dies jedoch, dass wir die Erneuerbare Energien wie geplant zügig auf mindestens 30 Prozent ausbauen, die Kraft-Wärme-Kopplung verdoppeln - sie ist immer dezentral - und diese Energiesysteme in das Netz integrieren.
 
 Verantwortlich für den Inhalt:
 Stefanie Mittenzwei
 Kaiser-Friedrich-Str. 1
 55116 Mainz
 Telefon: 06131-164645
 Telefax: 06131/164649
 e-mail: presse@mufv.rlp.de
 
 Mainz - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar