Wärmebedarf von Gebäuden
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Samstag, 02.02.2008 11:39

Wärmebedarf von Gebäuden

 

proKlima versendet 16.000 Fragebögen zum Thema Wärmebedarf von Gebäuden



Post von der Leibniz Universität Hannover bekommen demnächst 16.000 private Hausbesitzer in Hannover. Der Grund: Sie erhalten die Möglichkeit, sich per Fragebogen an einer bisher bundesweit einmaligen Studie zum Wärmebedarf von Gebäuden zu beteiligen. Der enercity-Fonds proKlima unterstützt die Studie mit 90.000 Euro.

Das Institut für Entwerfen und Konstruieren (IEK) der Leibniz Universität Hannover führt die Studie durch und hat hierfür zwei unterschiedliche Fragebögen entwickelt, die an private Gebäudebesitzer beziehungsweise an 170 Hausverwaltungs- und Wohnungsgesellschaften verschickt werden. In beiden Fragebögen geht es im Wesentlichen darum, allgemeine Gebäudeangaben, bereits durchgeführte Wärmeschutzmaßnahmen und Fakten zur derzeitigen Energieversorgung zu erfassen. Gefragt wird auch, ob und welche Energiesparmaßnahmen derzeit geplant sind. Die Auswertung erfolgt anonym, ein Rückschluss auf den Absender ist nicht möglich. Das IEK hat beide Fragebögen sehr genauen Vortests unterzogen und diese mit diversen Interessenvertretern abgestimmt. „Durch die Untersuchung wollen wir eine Entwicklungsprognose für den zukünftigen Wärmebedarf der Gebäude im Stadtgebiet bis zum Jahr 2050 erstellen“, erläutert Professor Dr. Dirk Bohne, Institutsvorstand des IEK.

Der Klimaschutzfonds proKlima beabsichtigt, die Ergebnisse für sein eigenes Fördergeschäft zu nutzen: „Wir wollen unsere Zuschüsse noch gezielter einsetzen und erhoffen uns von der Wärmebedarfsstudie entscheidende Impulse“, sagt Matthias von Oesen. „Auf Basis einer solchen Untersuchung lässt sich dann auch der zukünftige Förderbedarf besser abschätzen“, ergänzt der proKlima-Geschäftsführer. Bislang hätten rund 15.000 Hauseigentümer mit Hilfe von proKlima besonders energiesparende Gebäude neu errichtet oder die bestehenden energetisch modernisiert. „Die Studie soll uns zeigen, wie wir diesen erfolgreichen Weg noch effizienter fortsetzen und hierdurch noch mehr für den Klimaschutz erreichen können“, so von Oesen.

Unterstützt wird die Aktion finanziell und logistisch auch durch die enercity Netzgesellschaft mbH und die Stadtwerke Hannover AG. „Durch die Kenntnis der Wärmebedarfsentwicklung können wir die langfristigen Auswirkungen auf die Gas- und Fernwärmenetze besser abschätzen und damit die zukünftige Energieverteilung effizienter gestalten“, ergänzt Bernd Heimhuber, Geschäftsführer der Netzgesellschaft von enercity.

Das IEK der Leibniz Universität versendet die Fragebögen Anfang Februar. Erste Ergebnisse sollen im April 2008 vorliegen. Für Rückfragen zum Fragebogen steht bis zum 28. Februar 2008 jeweils dienstags und mittwochs von 16 bis 20 Uhr sowie donnerstags und freitags von 9 bis 13 Uhr Maren Brockmann vom IEK unter der Rufnummer
(0511) 762-3676 zur Verfügung.

Ansprechpartner für die Presse
proKlima: Markus Glombik, Pressereferent proKlima,
Tel.: (0511) 430-3139,
E-Mail: markus.glombik@enercity.de

enercity: Bianca Bartels, Pressesprecherin Stadtwerke Hannover AG,
Tel.: 0511 / 430 - 2090,
E-Mail: bianca.bartels@enercity.de

Uni: Pressestelle der Leibnizuniversität Hannover
Tel.: 0511 / 762-5342
E-Mail: info@pressestelle.uni-hannover.de

Hannover - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar