Privatisierung der Stromkonzerne
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 01.02.2008 13:00

Privatisierung der Stromkonzerne

 

Leipziger Bürger wehren sich gegen Privatisierung und Stromkonzerne



Die Leipziger Initiative "Stoppt den Ausverkauf unserer Stadt" will nach ihrem Erfolg vom Sonntag weiter arbeiten, teilte Mike Nagler von Attac Leipzig mit, das der Initiative angehört. Die Leipziger haben sich in einem Bürgerentscheid mit großer Mehrheit (87,4 Prozent) gegen die Privatisierung von Unternehmen der Daseinsvorsorge ausgesprochen und damit den geplanten Teilverkauf der Stadtwerke an den französischen Energiekonzern Gaz de France verhindert.
 
 "Das Leipziger Votum zeigt, wie sich die Bürgerinnen und Bürger gegen den Ausverkauf ihres Eigentums wehren und nicht länger hinnehmen, dass Politiker über ihre Köpfe hinweg die Interessen der Konzerne bedienen", sagte Stephan Lindner vom bundesweiten Attac-Rat. Für den französischen Energieriesen gelte dasselbe wie für Eon, Vattenfall, RWE und EnBW, die sich Deutschland derzeit untereinander aufteilen:
 "Mit ihnen wird es weder eine soziale Stromversorgung noch wirksamen Klimaschutz geben."
 
 Attac hat Anfang des Jahres eine bundesweite Kampagne zur demokratischen Kontrolle der Energiewirtschaft gestartet. Unter dem Motto "Stromkonzernen den Stecker ziehen" fordern die Globalisierungskritiker die Enteignung und Zerlegung der Energieriesen sowie ihre Überführung in kleinere, demokratisch kontrollierte Einheiten. "Unabhängige Stadtwerke sind ein wichtiges Element, um der preistreibenden und klimaschädlichen Marktmacht der Stromkonzerne etwas entgegensetzen zu können", betonte Stephan Lindner. Dafür müssten die Bürger aber auch die Unternehmenspolitik bestimmen können.
 
 Dies sei nicht vereinbar mit dem Trend, kommunale Stadtwerke nach denselben Prinzipien wie private Konzerne zu führen und als privatrechtliche Gesellschaften von den öffentlichen Haushalten abzukoppeln. Stephan Lindner: "Wir wollen selbst entscheiden, woher der Strom aus unserer Steckdose kommt und was er kostet."
 
 Als positives Beispiel nannte er die kalifornische Hauptstadt Sacramento, deren Bewohner bereits seit den 1940erJahren selbst über ihre Energieversorgung bestimmen. Der Vorstand des Versorgers SMUD (Sacramento Municipal Utility District) wird direkt von der Bevölkerung gewählt; seine Sitzungen sind öffentlich. Bei nationalen Rankings ist SMUD immer unter den besonders kundenfreundlichen und ökologischen Energieversorgern zu finden.
 
 Die Leipziger Initiative will sich nun dafür einsetzen, dass Kommunen ihre wichtige Rolle bei der Daseinsvorsorge tatsächlich ausfüllen können. Mike Nagler: "Die Schieflage des Kommunalhaushalts ist keine Leipziger Besonderheit. Privatisierungen verstellen den Blick auf die Ursachen dieser Misere. Städtische Schulden, die aus einer dauerhaften strukturellen Unterfinanzierung der Kommunen durch den Bund und das Land entstehen, können nicht durch den Verkauf von Eigentum der Städte ausgeglichen werden. Eigentumsverkäufe ändern nichts - die Kommunalfinanzierung des Bundes muss sich ändern."
 
 Informationen im Internet:
 http://www.attac.de/energiekonzerne/
 http://www.attac.de/leipzig/
 http://www.buergerbegehren-leipzig.de/
 
 Für Rückfragen:
 Mike Nagler, Attac Leipzig, Tel. 0179 - 961 9584
 Stephan Lindner, Attac-Rat und Stromkonzern-Kampagnengruppe,
 Tel. 0176 - 2434 2789
 
 Frauke Distelrath
 Pressesprecherin Attac Deutschland
 Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
 Tel.: 069/900 281-42; 0179/514 60 79
 Mail: presse@attac.de, Fax: 069/900 281-99
 
 Frankfurt/M - Veröffentlicht von pressrelations
 


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar