EU-Umweltkommissar kritisiert Diesel aus Palmöl
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 23.01.2008 13:17

EU-Umweltkommissar kritisiert Diesel aus Palmöl

 

ForestFinance befürwortet Zertifizierungssystem für Agrar-Treibstoffe



Brüssel/Bonn - Erstmals hat nun auch EU-Umweltkommissar Stavros Dimas gegenüber BBC vor den Folgen von Diesel aus Palmöl gewarnt. „Wir haben erkannt, dass die ökologischen und sozialen Probleme, die durch Bio-Treibstoffe ausgelöst werden, größer sind, als wir gedacht haben“, so Dimas. „Also müssen wir sehr vorsichtig vorgehen.“ Dimas versprach ein Zertifizierungssystem für Agrar-Treibstoffe. Zudem will er scharf gegen Diesel aus Palmöl vorgehen, der zur Regenwald-Zerstörung in Indonesien beiträgt. Die Bonner ForestFinance Gruppe befürwortet dieses Vorhaben und fordert zudem den Importstopp für Agrar-Treibstoffe aus dem Ausland.

Palmöl-Produktion schädigt Weltklima
Palmöl findet sich praktisch überall: in Lebensmitteln, Kosmetika und Kerzen. Lieferant ist die fettreiche Ölpalme, die vor allem in Indonesien angebaut wird. Zur Palmölproduktion werden Regenwälder zerstört und an deren Stelle riesige Monokultur-Plantagen geschaffen. Insgesamt wird auf der Erde jede Minute eine Regenwald-Fläche zerstört, die 30 Fußballfeldern entspricht. Das schadet auch dem Weltklima: Nach Schätzungen stammen rund 20 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen alleine aus der Regenwald-Zerstörung.
Mit dem Urwald geht zudem der Lebensraum für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt verloren: Über 70 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten der Erde leben im tropischen Regenwald. Nur etwa ein Prozent der geschätzten 30 Millionen Arten des Regenwaldes sind bislang wissenschaftlich untersucht. Stündlich werden im tropischen Regenwald mindestens drei Arten ausgerottet.

„Wir schaden uns selbst“

Laut Greenpeace importiert Deutschland jedes Jahr ungefähr 950.000 Tonnen Palmöl zur Weiterverarbeitung und Energiegewinnung. Dabei ließe sich das Palmöl in vielen Produkten durch andere Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Rapsöl ersetzen. „Wir schaden uns selbst, wenn wir die letzten Urwälder Südostasiens für Palmölplantagen opfern“, warnt Harry Assenmacher, Geschäftsführer von ForestFinance. „Die EU muss Alternativen finden und sicherstellen, dass das verwendete Palmöl aus nachhaltigen Quellen stammt.“
Was tun als Verbraucher?

Auf Palmöl aktiv zu verzichten, ist für Verbraucher fast unmöglich. Meistens ist nicht erkennbar, welche Produkte Palmöl enthalten. Da hilft nur die direkte Nachfrage beim Hersteller. Wer sich direkt im Regenwaldschutz engagieren möchte, kann sich an Organisationen wie den WWF, Regenwald e.V., Robin Wood, Oro Verde oder Greenpeace wenden oder als kommerzielle Variante mit ForestFinance selbst in ökologische und nachhaltige Tropenwaldforstwirtschaft investieren.

Pressekontakt:
Laub & Partner GmbH
Ulf Werner
Tel. +49 40 656 972 15
E-Mail ulf.werner@laub-pr.com
www.laub-pr.com

ForestFinance ist auf Forstinvestments spezialisiert, die eine lukrative Rendite mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit verbinden. Sparer können zwischen verschiedenen Produkten der zertifizierten tropischen Holzwirtschaft wählen. Beim BaumSparVertrag werden für einen monatlichen Sparbetrag von 30 Euro zwölf Bäume pro Jahr gepflanzt und nach 25 Jahren geerntet. Für Investoren, die mindestens 10.000 m² aufforsten lassen wollen, ist WoodStockInvest das richtige Produkt.

Sämtliche Flächen der ForestFinance werden durch den renommierten Forstdienstleister Futuro Forestal betreut und nach den strengen Richtlinien des Forest Stewardship Council (FSC) aufgeforstet (FSC-Zertifizierung SW-FM/COC-037) und bewirtschaftet.

Weitere Informationen unter www.forestfinance.de

Bonn - Veröffentlicht von pressrelations




Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar